+
Rockstar Bruce Springsteen ist ein amerikanisches Ur-Gestein. Er setzt sich jetzt für die Rechte von Homosexuellen ein.

Bruce Springsteen setzt sich für Homo-Ehen ein

Trenton - "The Boss" Bruce Springsteen hat sich schon oft für Minderheiten eingesetzt. Diesmal unterstützt er mit einer Erklärung homosexuelle Paare.

US-Rockstar Bruce Springsteen hat sich in einer Erklärung auf seiner Website hinter eine Gesetzesinitiative zur Einführung gleichgeschlechtlicher Ehen im US-Staat New Jersey gestellt. Eine Abstimmung dazu steht am (morgigen) Donnerstag im Senat von New Jersey an. Er habe sich schon immer für die Rechte homosexueller Paare ausgesprochen, schrieb Springsteen. Er stimme mit Gouverneur Jon Corzine überein, dass die Gleichheit in der Ehe eine Frage des Bürgerrechts sei. Die Demokraten in New Jersey räumten ein, dass sie vermutlich nicht die notwendige Mehrheit der Stimmen im Senat zusammenbekommen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fettige Haare sind sinnvoll für die Beratung beim Friseur
Shampoonieren direkt vor dem Friseurbesuch? Vielen ist es unangenehm, mit ungewaschenen Haaren zum Friseur zu gehen. Doch die Experten raten genau das.
Fettige Haare sind sinnvoll für die Beratung beim Friseur
Iñaki Urdangarin tritt Haftstrafe an
Das hatte in Spanien kaum jemand für möglich gehalten: Ein Angehöriger des Königshauses sitzt hinter Gittern. Der Schwager von König Felipe trat seine knapp sechsjährige …
Iñaki Urdangarin tritt Haftstrafe an
Megaheißes Foto! Lena Meyer-Landrut posiert im Deutschland-Trikot - und vergisst dabei die Hose
Lena Meyer-Landrut schien sich wie viele andere besonders auf das erste Deutschland-Spiel zu freuen. Auf Instagram überraschte sie ihre Fans deshalb mit einem ganz …
Megaheißes Foto! Lena Meyer-Landrut posiert im Deutschland-Trikot - und vergisst dabei die Hose
Charles-Armel Doubane: Boris Becker ist kein Diplomat
Der zentralafrikanische Außenminister widerspricht seinem Botschafter in Brüssel. Er sagt, der ehemalige Tennisprofi könne sich nicht auf diplomatische Immunität berufen.
Charles-Armel Doubane: Boris Becker ist kein Diplomat

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.