Bruce Willis stellt "Stirb langsam 4.0". in Berlin vor

- Berlin - Bruce Willis (52) will nicht als abgehobener Star gesehen werden. "Viele glauben, dass Hollywood-Schauspieler keine normalen Leute sind", sagte Willis am Montag in Berlin vor der Deutschlandpremiere seines neuen Actionfilms "Stirb langsam 4.0".

"Ich betrachte mich aber eigentlich als ganz normalen Menschen, der seine Familie und sein Land liebt", meinte der in Idar-Oberstein geborene Schauspieler, der regelmäßig seine deutschen Verwandten besucht. "Ich nehme das Berühmtsein nicht so ernst. Für mich ist es ein Kompliment, wenn die Leute sagen, dass ich mit beiden Beinen auf dem Boden stehe." Das "auf dem Boden bleiben" sei bei dem Trubel um seine Person allerdings nicht immer so einfach. "Meine Freunde helfen mir aber dabei."

Willis hat nach 12 Jahren noch einmal seine Paraderolle des New Yorker Polizisten John McClane übernommen. Dieses Mal kämpft McClane mit kriminellen Computer-Hackern, die sich in alle wichtigen Computer-Netzwerke der USA einloggen und das öffentliche Leben so fast völlig zum Stillstand bringen. Verkehr und Stromversorgung brechen zusammen, angebliche Anthrax-Vergiftungen lösen Panik in der Bevölkerung aus, die Börsen-Kurse brechen ein.

Mit einem jungen Computerfreak an seiner Seite erledigt Willis dieses Mal nicht nur zahlreiche bis an die Zähne bewaffnete Bösewichte, sondern gewinnt im Zweikampf auch gegen einen Hubschrauber und einen Kampfjet. Erstmals trägt Willis bei seinen Einsätzen aber nicht sein berühmtes Feinripp-Unterhemd, sondern ein Halbarm-Shirt. "Es wäre einfach zu sexy", witzelte Willis. Er trage so ein Hemd jetzt unter dem Halbarm-Shirt.

Der erste "Stirb langsam"-Film kam 1988 in die Kinos, zwei weitere Action-Streifen um den rauen Cop folgten. Beim vierten Teil führte der US-Amerikaner Len Wiseman ("Underworld") Regie. ""Stirb langsam 4.0" knüpft in seiner Qualität an den ersten Film an", sagte Willis. Trotz seines "fortgeschrittenen Alters" habe er darauf bestanden, so viele Stunts wie möglich selbst zu machen. "Und seht, ich bin hier, heil und ohne Bandagen." "Stirb langsam 4.0." startet am 27. Juni in den Kinos.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Patrick Stewart ist ein Fan von sozialen Netzwerken
Seit 2012 ist Patrick Stewart bei Twitter und es vergeht kaum ein Tag, an dem der Ex-Enterprise-Captain sich nicht in den sozialen Netzwerken äußert.
Patrick Stewart ist ein Fan von sozialen Netzwerken
Verschmitzt und zugenäht: Kunstmenschen aus Stoff
Die Textilkünstlerin Alraune hat eine Welt aus Stoff geschaffen: 70 lebensgroße Figuren, Torten, Würste, Blutflecken – alles aus Textil und Leder genäht. In einem …
Verschmitzt und zugenäht: Kunstmenschen aus Stoff
„Goldene Himbeeren“: Wer hat den Spottpreis bekommen?
Los Angeles - Jedes Jahr wird in Hollywood den schlechtesten Filmen die „Goldene Himbeere“ verliehen. Unter den Nominierten: der deutsche Regisseur Roland Emmerich.
„Goldene Himbeeren“: Wer hat den Spottpreis bekommen?
Pete Doherty raunzt Becher-Werfer an
Der britische Rockmusiker hatte auf seiner Tour am Freitagabend in Hamburg Station gemacht. Bei dem Konzert flog so einiges durch die Luft, Becher zum Beispiel. Das …
Pete Doherty raunzt Becher-Werfer an

Kommentare