+
In diesem Jahr hat Knud Bielefeld 100 000 Vornamen ausgewertet.

Bundesweites Ranking über beliebteste Vornamen

Ahrensburg - "Namen sind Schall und Rauch", heißt es in Goethes Faust. "Namen sind meine große Leidenschaft", sagt dagegen Knud Bielefeld aus Ahrensburg bei Hamburg.

Einen großen Teil seiner Freizeit verbringt der Hobby-Namensforscher im heimischen Büro, um voller Akribie Geburtslisten von Krankenhäusern oder Standesämtern zu studieren. "In diesem Jahr habe ich rund 100 000 Vornamen aus ganz Deutschland ausgewertet, das sind 15 bis 16 Prozent aller Neugeborenen", erklärt der Wirtschaftsinformatiker. Anfang Januar veröffentlicht er wieder seine jährliche Liste der beliebtesten Vornamen. Doch bereits jetzt ist klar: "Die Favoriten sind nahezu unverändert." Laut Bielefelds Erhebung sind Leon, Lukas, Luca, Tim, Finn und Luis die häufigsten Jungennamen. Spitzenreiter bei Mädchen sind Hanna, Leonie, Lena, Mia, Lea und Anna.

"Namen mit dem Anfangsbuchstaben L sind weiter der Renner. Bei Mädchen ist nach wie vor die Endung auf a beliebt." Trotz der zunehmenden Globalisierung stellt Bielefeld, selbst Vater eines zweijährigen Jungen, nach wie vor regionale Unterschiede fest. Während Nele, Jette und Finn im Norden besonders beliebt seien, wählten Eltern in Süddeutschland häufiger Namen wie Maximilian oder im vergangenen Jahr Franziska, erklärt der 41-Jährige. Bei seinen Recherchen, für die er auch Todesanzeigen auswertet, geht der Hobby- Forscher sogar bis ins vorvergangene Jahrhundert zurück. "Ich habe Hitlisten für jeden Jahrgang seit 1890 erstellt." Demnach waren vor genau hundert Jahren Gertrud, Erna und Anna beziehungsweise Walter, Hans und Karl besonders angesagte Namen.

Sein Hobby, bei dem Bielefeld inzwischen von einigen Studenten unterstützt wird, sei zwar mühsam, "aber es bringt mich auch zum Schmunzeln". Immer wieder stoße er auf kuriose Besonderheiten: "Einige Male habe ich in diesem Jahr die Namenskombination Luca Toni gesehen." Da habe manch einer seine Liebe zum Fußball besonders ernst genommen, meint er mit Blick auf den italienischen Stürmer von Bayern München. Sein eigener Name Knud/Knut ist im Vergleich zum Vorjahr dagegen deutlich zurückgegangen. "Eisbär Knut sorgte 2007 für einen Hype, das war aber ein vorübergehendes Phänomen."

Werdenden Eltern rät Bielefeld, einen alltagstauglichen Namen zu wählen, der leicht auszusprechen und einfach zu schreiben ist. Zudem sollte der Vorname mit dem Nachnamen harmonieren. Französische Namen wie Camille oder Antoine passten einfach nicht zu geläufigen deutschen Nachnamen wir Meier oder Schmidt. "Wichtig ist außerdem, dass der letzte Buchstabe des Vornamens nicht derselbe ist wie der erste Buchstabe des Nachnamens." Zudem sollten sich Eltern informieren, welche Bedeutung die Namen in einer anderen Sprache haben. So steht der ostfriesische Jungenname Joke im Englischen für Witz, während der ebenfalls ostfriesische Jungenname Lort im Schwedischen Dreck bedeutet.

Einige Wochen nach Bielefeld gibt auch die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden ein Ranking der beliebtesten Vornamen heraus. "Wir sind gegen Schnellschüsse", sagt Sprach- und Namensforscher Gerhard Müller von der GfdS. "Wir warten, bis wir flächendeckende Angaben von Standesämtern bekommen." Seit Jahren variieren die Listen etwas, beispielsweise in der Reihenfolge der Top-Namen. "Im Gegensatz zur GfdS unterscheide ich zwischen dem ersten und weiteren Vornamen", erklärt Hobbyforscher Bielefeld.

Unterdessen hat sich Sohn Erik in die Ecke des Büros zurückgezogen, um mit Bauklötzen zu spielen. Der Name Erik sei kurz, klinge gut und sei leicht verständlich, sagt der Vater. "Letztendlich hat aber meine Frau den Namen ausgesucht." Bei all den Vornamen, mit denen er sich Tag für Tag beschäftige, habe er lieber ihr die Entscheidung überlassen. "Da war ich doch leicht überfordert."

Zur Homepage der beliebten Vornamen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare