+
Bushido muss 19.500 Euro Strafe zahlen

Bushido muss 19.500 Euro Strafe zahlen

Berlin - Eine Richterin des Amtsgerichts Tiergarten in Berlin hat den Rapper Bushido zu einer Geldstrafe in Höhe von 19.500 Euro verurteilt. Was er sich zu Schulden kommen hat lassen:

Der Rapper Bushido muss 19 500 Euro Geldstrafe wegen Beleidigung eines Hilfspolizisten zahlen. Ein Berliner Amtsgericht verurteilte den Musiker am Dienstag in Abwesenheit, weil er einen Mitarbeiter des Ordnungsamtes als Idioten beschimpft hatte. Es war im Oktober 2010 in Berlin zum Streit zwischen den beiden Männern gekommen, weil der 33-Jährige sich geweigert haben soll, 15 Euro für eine Verkehrssünde zu zahlen. Bushido, der als der erfolgreichste Rapper Deutschlands gilt, hatte Widerspruch gegen einen Strafbefehl über 21.000 Euro eingelegt. Nach einer Beleidigung von Polizisten im Jahr 2009 hatte der Rapper bereits 10.500 Euro Strafe zahlen müssen.

Polizeifotos von Promis

Polizeifotos von US-Stars

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Der Hamburger TV-Koch hat sich beim Training einen Muskelfaserriss mit Einblutung im Oberschenkel zugezogen. Er ist sich aber sicher, bald wieder fit zu sein.
Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Was für ein heißer Anblick. Auf Ibiza lässt es sich YouTuberin Bibi mit ihrem Freund Julian gerade gutgehen. Und zeigt sich dabei in einem äußerst raffinierten …
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Die Band Fury In The Slaughterhouse feiern dieses Jahr ihr 30. Bandjubiläum. Jetzt sind sie bei uns im Interview.
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Eigener Nachtclub in Detroit?
Anfang des Jahres hatte Aretha Franklin angekündigt, sie werde sich allmählich von der Bühne zurückziehen. Doch nun überrascht sie mit neuen Zukunftsplänen. 
Eigener Nachtclub in Detroit?

Kommentare