+
Bushido rappte auf der Frankfurter Buchmesse.

Bushido will Bürgermeister von Berlin werden

Berlin - Bushido (30) hat politische Ambitionen. “Wenn ich nix mehr zu tun habe, dann hab ich mir überlegt, ob ich erstmal Bürgermeister von Berlin werde.“ Der Grundstein ist gelegt. 

Das sagte der Rapper in der Online-Talkshow Clixoom: “Ich betreibe ja jetzt schon Meinungsmache mit meiner Musik. Viele Leute hören mich ja und hören auch auf mich. Ich kann Sachen bewirken in der Musik. Ich kann Sachen bewirken in der Politik.“

Er habe auch ein Gefühl für die Stimmung im Volk: “Ich bin so‘n Prototyp vom neuen Deutschen auch oder vielleicht auch vom neuen Politiker.“ Nach oben hin sind seinem Ehrgeiz keine Grenzen gesetzt. Endziel ist “entweder Bundespräsident oder Bundeskanzler. Oder so.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Iñaki Urdangarin tritt Haftstrafe an
Das hatte in Spanien kaum jemand für möglich gehalten: Ein Angehöriger des Königshauses sitzt hinter Gittern. Der Schwager von König Felipe trat seine knapp sechsjährige …
Iñaki Urdangarin tritt Haftstrafe an
Megaheißes Foto! Lena Meyer-Landrut posiert im Deutschland-Trikot - und vergisst dabei die Hose
Lena Meyer-Landrut schien sich wie viele andere besonders auf das erste Deutschland-Spiel zu freuen. Auf Instagram überraschte sie ihre Fans deshalb mit einem ganz …
Megaheißes Foto! Lena Meyer-Landrut posiert im Deutschland-Trikot - und vergisst dabei die Hose
Charles-Armel Doubane: Boris Becker ist kein Diplomat
Der zentralafrikanische Außenminister widerspricht seinem Botschafter in Brüssel. Er sagt, der ehemalige Tennisprofi könne sich nicht auf diplomatische Immunität berufen.
Charles-Armel Doubane: Boris Becker ist kein Diplomat
Thomas Markle packt aus: Darum flossen bei Meghan Tränen   
Das gefällt Herzogin Meghan vermutlich gar nicht: Ihr Vater hat in einem Interview Persönliches über seine berühmte Tochter ausgeplaudert.  
Thomas Markle packt aus: Darum flossen bei Meghan Tränen   

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.