+
Bushido will sich mit seinser eigenen Partei für Migranten einsetzen.

Mit eigener Partei

Bushido will Bürgermeister werden

Berlin - Rapper Bushido meint es offenbar ernst mit seiner Ankündigung, eine eigene Partei zu gründen. Die Unterlagen hat er schon beisammen. Nur die Vorschläge für sein Wunschkabinett erscheinen abstrus.

Rapper Bushido zieht es in die Politik. „Ich will Regierender Bürgermeister von Berlin werden“, sagte er der „Bild“-Zeitung. Er werde eine Partei gründen. Die Unterlagen seien schon da. „Meine Partei wird zunächst auf Landesebene aktiv, in Berlin.“ Dass sie es zumindest ins Abgeordnetenhaus schaffe, halte er für wahrscheinlich. Dafür braucht Bushido aber Geduld. Die nächsten Berliner Wahlen sind 2016.

Einen Namen habe die Partei noch nicht. Für sein Wunschkabinett hat Bushido bereits klare Vorstellungen: „Also wenn ich könnte, würde ich Moritz Bleibtreu, Dieter Bohlen und Boris Becker mit an Bord holen. Letzterer würde sich aber nicht um das Thema Finanzen kümmern.“

Und inhaltlich? Er wolle sich für Menschen in den Rand- und Problembezirken einsetzen, vor allem für Menschen mit Migrationshintergrund, sagte der in Bonn geborene Deutsch-Tunesier. „Ausländer sollen es in Deutschland leichter haben. Dafür müssen sie aber Deutsch lernen. Ich will mehr Anreize schaffen, das freiwillig zu tun.“

Wichtig sei auch: „Es gibt in Deutschland Regeln und Gesetze. Und wer sich nicht daran hält, der bekommt ein Problem.“ Bushido ist in der Zeitung in patriotischer Pose zu sehen - mit Grundgesetz und Hand auf dem Herzen. Zum Thema Quote sagt er: „Wir leben in einer Zeit, in der wir keine Frauenquote brauchen, da der Frau doch alles offensteht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royal-Hochzeit: Tausende fordern Haus für Obdachlosenhilfe
"Sie haben bestimmt genug Toaster", schreibt der britische Komiker Russel Brand in seiner Online-Petition. Seine Forderung, Prinz Harry ein Gebäude für eine …
Royal-Hochzeit: Tausende fordern Haus für Obdachlosenhilfe
Kim Kardashian und Kanye West nennen ihre Tochter "Chicago"
Das dritte Kind von Kim Kardashian und Kanye West heißt "Chicago". Entertainerin Kardashian gab den Namen der neugeborenen Tochter auf ihrer Webseite bekannt.
Kim Kardashian und Kanye West nennen ihre Tochter "Chicago"
US-Musiker Tom Petty starb an Medikamenten-Überdosis
Eine Überdosis an Medikamenten ist die Ursache für den Tod des Musikers Tom Petty im Oktober vergangenen Jahres. Das hat der zuständige Chefpathologe nun mitgeteilt.
US-Musiker Tom Petty starb an Medikamenten-Überdosis
Oscar-Preisträgerin Dorothy Malone mit 92 Jahren gestorben
Sie war in vielen Hollywood-Filmen der 1950er und 1960er Jahre zu sehen, nun ist die Schauspielerin Dorothy Malone im Alter von 92 Jahren gestorben.
Oscar-Preisträgerin Dorothy Malone mit 92 Jahren gestorben

Kommentare