+
Rüpel-Rapper Bushido will eine neue Party Gründen

Bushido bald Bürgermeister von Berlin?

Stuttgart - Rüpel-Rapper Bushido will in die Politik und Bürgermeister von Berlin werden. Im Interview hat er auch schon seine politischen Ziele formuliert.

“Ich werde mir jetzt mal alle Unterlagen besorgen, die man braucht, um eine Partei zu gründen, weil ich nicht in eine bestehende Partei eintreten möchte,“ wurde er vom Südwestrundfunk am Dienstag zitiert.

Zum ersten Ziel der angestrebten politischen Karriere sagte der Rapper: “Bürgermeister von Berlin.“ Für seine Wähler möchte Bushido in erster Linie aber jemand sein, dem sie vertrauen können: “Im Endeffekt wäre mein Grundziel, den Menschen das Gefühl zu geben, dass sie wirklich in mir jemanden haben, der, egal wo er hingeht, ob Bundestag, Berliner Senat oder G-8-Gipfel, ihre Interessen vertritt.“

Wie der optimale Politiker sein sollte, weis Bushido aus der Antike: “Ein Politiker ist die Stimme des Volkes, so wie im alten Rom, als der Senat sich mit Cäsar getroffen hat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hippie-Ikone Jutta Winkelmann ist tot
München - Die Buchautorin und Hippie-Ikone Jutta Winkelmann ist tot. Sie erlag am Donnerstag im Alter von 67 Jahren in München einem Krebsleiden.
Hippie-Ikone Jutta Winkelmann ist tot
"Miss Moneypenny" erhält britischen Ritterorden
London - Aufregende Tage für Naomie Harris: In London hat sie von der Queen den Ritterorden verliehen bekommen, am Sonntag hat Schauspielerin in Los Angeles Chancen auf …
"Miss Moneypenny" erhält britischen Ritterorden
George Clooney will sich überraschen lassen
Paris - George Clooney und seine Frau Amal erwarten Zwillinge. Im Interview mit einem französischen Magazin räumt der Hollywood-Star jetzt mit Gerüchten über das …
George Clooney will sich überraschen lassen
Mailänder Modewoche mit Eleganz und Religion
Die Designer nutzen die Mailänder Modewoche, um gesellschaftlich ein Zeichen zu setzen. Während Max Mara ein Model mit Kopftuch auf den Laufsteg schickt, spielt Fausto …
Mailänder Modewoche mit Eleganz und Religion

Kommentare