+
Bushido, Rüpel-Rapper und neuerdings auch Möchtegern-Politiker

Bushido will eigene Partei gründen

Berlin - Der umstrittene Rapper Bushido will Politiker werden und plant die Gründung einer eigenen Partei. Deren politische Ziele sind unklar, aber immerhin hat sie bereits einen Namen.

Update vom 8. September 2017: Gangsta-Rapper kontra AfD-Vizechefin. Diese Youtube-Diskussion sorgt für Aufsehen. Wir haben zusammengefasst, wie die Debatte zwischen Bushido und AfD-Frau Beatrix von Storch lief.

"Bushido for a Better World“, soll seine Partei heißen, sagte der 33-Jährige der “Welt am Sonntag“. Er habe das mal so aus Spaß gesagt, “aber ganz ehrlich, ich glaube, ich würde echt Wähler bekommen. Deswegen werde ich es auch einfach mal machen.“ Sein (nicht gerade genau umrissenes) Ziel: " Ich würde versuchen, die Einstellung der Menschen zu ändern."

Tiefe Ausschnitte, hohe Prominenz - Die Bambi-Verleihung 2011

Tiefe Ausschnitte, hohe Prominenz - Bilder von der Bambi-Verleihung 2011

Kritik an seiner Auszeichnung mit dem “Bambi“ wies er zurück. Rosenstolz-Sänger Peter Plate habe ihn mit der Aussage, er (Bushido) verdiene keine zweite Chance, sehr getroffen. “Das hat mich echt traurig gemacht. Dass Menschen so unfair sein können“, sagte Bushido. Auch Peter Maffay, der Bushido den Bambi überreichte, hat mittlerweile enttäuscht die Zusammenarbeit mit dem Rapper beendet.

dapd/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare