+
Rüpel-Rapper Bushido

Rüpel-Rapper im Visier des Staatsanwalts

Razzia bei Bushidos Musiklabel

Berlin - Im dem Ermittlungsverfahren gegen den Rapper Bushido haben Staatsanwaltschaft und Polizei das Berliner Büro seines Musiklabels durchsucht.

Bushidos Skandal-Song „Stress ohne Grund“ hat Staatsanwaltschaft und Polizei auf den Plan gerufen: Beamte durchsuchten am Mittwoch das Berliner Musiklabel des Rappers. Bei der knapp zweistündigen Aktion seien umfangreiche Unterlagen und Datenträger beschlagnahmt worden, sagte eine Sprecherin der Berliner Staatsanwaltschaft. Ziel sei es gewesen, Beweismittel unter anderem zur Entstehungsgeschichte des auf dem Index stehenden Songs sowie zu den Vertriebswegen und bereits erzielten Einnahmen zu finden.

Die Polizei schickte nach dem Ende der Durchsuchung zwei Mannschaftswagen vor das Gebäude des Labels in Berlin-Treptow. Reporter vor Ort hätten sich durch Männer aus dem Umfeld des Rappers bedroht gefühlt, sagte ein Polizeisprecher. Die Beamten hätten daraufhin Präsenz zeigen wollen.

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Bushido hatte am Morgen getwittert: „Ich grüsse die zahlreichen Beamten, die ganz tapfer mein Büro durchsuchen, um eine "gefährliche" CD zu beschlagnahmen;) #StressOhneGrund.“ Nach der Hausdurchsuchung schrieb er: „So Durchsuchung beendet glaube die wollten einfach nur CDs umsonst abgreifen.“ Das Album „NWA“ des Rappers und Bushido-Zöglings Shindy, auf dem auch „Stress ohne Grund“ zu hören ist, war vor zwei Wochen vorläufig als jugendgefährdend eingestuft und auf den Index gesetzt worden. Laut Prüfstelle wirkt der Inhalt verrohend, reizt zur Gewalt und diskriminiert Frauen und Schwule. Beiden Künstlern wird Volksverhetzung, Gewaltverherrlichung und Beleidigung vorgeworfen.

„Stress ohne Grund“ enthält Tötungs- und Gewaltfantasien sowie schwulenfeindliche Parolen. Auch Politiker werden im Song mit heftigen Worten beleidigt. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und der FDP-Bundestagsabgeordnete Serkan Tören hatten Strafanzeigen erstattet.

Bushido: "Es liegt mir fern, Volksverhetzung betreiben zu wollen"

Bushido wies die Anschuldigungen zurück: „Es liegt mir fern, Volksverhetzung betreiben zu wollen, Leute zu bedrohen oder Gewalt übertrieben darzustellen“, sagte er nach dem Ende der Durchsuchungsaktion vor Journalisten. Wichtig sei ihm das Prinzip der Meinungsfreiheit: „Man darf alles sagen, was vom Gesetz gedeckt wird“, erklärte er.

Rapper Shindy wollte sein umstrittenes Album am Freitag zum zweiten Mal veröffentlichen - in einer nicht indizierten Fassung mit dem Titel „NWA 2.0“ und vier neuen Stücken. Die Indizierung der ersten Version schien dem Deutschrapper allerdings zugute zu kommen: In der ersten Verkaufswoche eroberte „NWA“ den Spitzenplatz der Charts. „Stress ohne Grund“ startete in den Single-Charts auf der 19. Position.

Rapper Bushido und seine Polit-Freunde

Rapper Bushido und seine Polit-Freunde

Auch Politiker werden im Song mit heftigen Worten beleidigt. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und der FDP-Bundestagsabgeordnete Serkan Tören hatten Strafanzeigen erstattet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Ziemlich privat geben sich die Pariser Haute-Couture-Schauen. Statt schneller, höher, weiter heißt es leiser, konzentrierter und diskreter. Vielleicht ein neuer …
Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Los Angeles - Am Dienstagnachmittag wurden die Nominierungen für die diesjährige Oscar-Verleihung bekannt gegeben. Ein deutscher Film ist nominiert. „La La Land“ räumt …
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Los Angeles - Der US-amerikanisch-australische Filmregisseur Mel Gibson ist zum neunten Mal Vater geworden. Seine Lebensgefährtin Rosalind Ross habe einen kleinen Jungen …
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane
Fürst Albert von Monaco macht auf der Wassersportmesse "Boot" den Meeresschutz zum Thema.
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane

Kommentare