+
Céline Dion trauert. Foto: Andre Pichette

Céline Dion - Bewegende Rede bei Trauerfeier für Ehemann

Las Vegas (dpa) - Sängerin Céline Dion (47) hat sich mit einer fast dreistündigen Trauerzeremonie in Las Vegas von ihrem Ehemann René Angélil verabschiedet. "Rene hat nie jemanden gehasst oder eine schlechte Meinung über jemanden gehabt", sagte die kanadische Musikerin bei der Feier am Mittwochabend.

"Zeit war für ihn sehr wertvoll. Er hat das Leben so sehr geliebt. Er liebte das Leben." Bei der Veranstaltung im Kolosseum des Hotels Caesar's Palace kamen Familie und Freunde zusammen, um sich an den Musikmanager zu erinnern. 

Dion kam im schwarzen, schulterfreien Kleid auf die Bühne und beendete ihre knapp 20-minütige Rede mit tränenerstickter Stimme: "René, ich liebe dich so sehr. Merci. Gute Nacht." 

Der Kanadier war Mitte Januar an Krebs gestorben, nur zwei Tage vor Dions Bruder Daniel. Angélil wurde in Montreal beerdigt. Er und Dion hatten jahrelang in Las Vegas gelebt, die Sängerin war regelmäßig mit ihrer Show im Caesar's Palace aufgetreten. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
ESC-Vorentscheid: Kandidat zieht sich zurück
Kandidatenwechsel vor dem nationalen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest: Gegen einen Sänger aus Dortmund wurde Anklage erhoben.
ESC-Vorentscheid: Kandidat zieht sich zurück
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare