+
Der transsexuelle TV-Star Caitlyn Jenner möchte sich für Transgender-Menschen einsetzen.

"Leute kennenlernen, die Transen sind"

Caitlyn Jenner wirbt für mehr Rechte von Transgendern

Cleveland - Der transsexuelle TV-Star Caitlyn Jenner (66) möchte sich für Transgender-Menschen einsetzen.

US-Realitystar, hat am Rande des Parteitags der US-Republikaner für die Rechte von Transgendern geworben. Die 66-Jährige sagte am Mittwoch bei einer Begleitveranstaltung zu dem Parteitag in Cleveland (Ohio), die Republikaner müssten einfach "Leute kennenlernen, die Transen sind", um ihre Einstellung zu ändern.

Jenner hatte sich im April vergangenen Jahr als transsexuell geoutet und ist seither zu einer Ikone der Bewegung geworden. Sie gehört der Republikanischen Partei an, obwohl dort vielfach gegen die Rechte von Transgendern opponiert wird. Jenner räumte ein, dass die Rechte sexueller Minderheiten durch die Demokraten besser vertreten würden als durch ihre eigene Partei. Präsident BARACK OBAMA sei in dieser Hinsicht "sehr gut" gewesen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
New York - Zwei Mädchen hat sie bereits adoptiert, jetzt hat die US-Schauspielerin Katherine Heigl ihr erstes leibliches Kind bekommen, einen Jungen. 
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare