+
Carla Bruni dementiert Gerüchte über Probleme in ihrer Ehe.

Carla Bruni zur Ehekrise: "Nur falsche Gerüchte"

Paris - Es gibt keine Ehekrise und keine Verschwörung, sondern nur falsche Gerüchte: Carla Bruni dementiert Medienberichte über angebliche Probleme in ihrer Ehe und Rachegelüste im Élysée-Palast.

Die Aussagen der Frau des französischen Präsidenten beherrschten am Donnerstag die Pariser Schlagzeilen. “Carla löscht das Feuer“, titelte die Zeitung “France Soir“.

First Ladies - Gar nicht leise

First Ladies - Gar nicht leise

Lesen Sie auch:

Sarkozy und Bruni: Ehekrise? Lächerlich!

Ein junger Blogger hatte verbreitet, dass Präsident Nicolas Sarkozy und seine Frau, die als Sängerin unter dem Namen Carla Bruni bekannt ist, jeweils Liebschaften hätten. Ausländische Medien verbreiteten das Gerücht weltweit als angeblich seriöse Information der Zeitung “Le Journal du Dimanche“, in deren Internetauftritt der inzwischen gelöschte Blogeintrag zu finden war. Das Blatt trennte sich von dem Blogger und einem weiteren Verantwortlichen und reichte Klage ein. Die französischen Medien hatten das Gerücht nicht aufgenommen. Sie hielten die Geschichte aber mit Berichten über angebliche Racheakte Sarkozys gegen vermutete Drahtzieher am Kochen.

Am Mittwochabend redete Carla Sarkozy Klartext. “Es stimmt, dass wir Opfer von Gerüchten wurden“, sagte sie dem Sender Europe 1. Aber: “Es gibt keine Verschwörung, es gibt keine Rache.“ Gerüchte gebe es immer. “Ich bin gekommen, damit die Affäre kein Ausmaß annimmt, das ich lächerlich finde.“ Der Élysée-Palast habe auch keine Ermittlungen angeordnet. Allerdings bestätigte der Chef des französischen Inlandsgeheimdienstes DCRI, Bernard Squarcini, dass der Dienst den Urheber der Gerüchte im Internet zu ermitteln versucht habe.

Auch im Namen ihres Mannes distanzierte sich Carla Sarkozy von dem Präsidentenberater Pierre Charon, der den Verdacht geäußert hatte, Ex-Justizministerin Rachida Dati sei in die Affäre verwickelt. Charon hatte ein juristisches Vorgehen gegen die Gerüchteköche mit den Worten begründet: “Die Angst muss die Seite wechseln“. Carla Sarkozy sagte: “Rachida Dati bleibt unsere Freundin.“ In Medien war gestreut worden, Sarkozy habe Dati wegen der Affäre abgestraft. Als Beleg wurde angeführt, dass Dati die Dienstlimousine aus ihrer Zeit als Justizministerin entzogen wurde, die ihr nun nicht mehr zusteht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cathy Hummels entzückt ihre Fans mit heißem Bikini-Foto aus dem Ibiza-Urlaub
Nach dem Besuch in Wimbledon postet Cathy Hummels nun ein sexy Foto aus ihrem Sommerurlaub. Ihre Fans sind aus dem Häuschen.
Cathy Hummels entzückt ihre Fans mit heißem Bikini-Foto aus dem Ibiza-Urlaub
Vanessa Mai postet Bauchfrei-Foto - ihre Fans sind irrtitiert 
Helene Fischer und Vanessa Mai scheinen sich gerade ein Battle zu liefern, wer mehr Haut zeigt. Auf der Bühne, in den sozialen Medien. Jetzt hat Vanessa Mai ein Foto …
Vanessa Mai postet Bauchfrei-Foto - ihre Fans sind irrtitiert 
Madonna begeistert von ihrem Malawi-Projekt für Kinder
Blantyre (dpa) - US-Popstar Madonna hat sich bei einem Besuch eines von ihr unterstützten Zentrums für Kinderchirurgie in Malawi "begeistert" über dessen Arbeit gezeigt.
Madonna begeistert von ihrem Malawi-Projekt für Kinder
Dschungelcamp 2019: Diese Neuerung kommt in der nächsten Staffel
RTL hat schon länger angekündigt, dass es ein Dschungelcamp 2019 geben wird. Einige Promis haben bereits angekündigt, dass sie gerne Kandidaten in der Show wären - zudem …
Dschungelcamp 2019: Diese Neuerung kommt in der nächsten Staffel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.