+
Die frühere First Lady Carla Bruni-Sarkozy hat sich für die Homo-Ehe ausgesprochen.

Carla Bruni-Sarkozy für Homo-Ehe und Adoption

Paris - Die frühere First Lady Carla Bruni-Sarkozy hat sich für die Homo-Ehe ausgesprochen, über die derzeit in Frankreich heftig gestritten wird.

„Ich bin eher dafür, denn ich habe viele Freunde, Männer und Frauen, die in dieser Situation sind“, sagte das frühere Top-Model der neuesten Ausgabe der Zeitschrift „Vogue“, die am Samstag erscheint. „Ich sehe nichts Instabiles oder Perverses in homosexuellen Familien“.

Ihr Mann, der konservative Ex-Präsident Nicolas Sarkozy, sei aus „Gründen, die mit seiner Berufung als Politiker zusammenhängen“, eher dagegen. Er sehe nicht die Einzelfälle, sondern die Gruppe der Homosexuellen. Bruni ist im lässigen Jeanshemd auf dem Titelblatt der neuen „Vogue“ zu sehen. Im Oktober hatte die 44-Jährige, die vor einem Jahr zusammen mit Sarkozy eine Tochter bekam, in der Zeitschrift „Elle“ über ihre Krise nach der Geburt von Giulia berichtet.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Strahlendes Lila wird Farbe des Jahres 2018
Das Pantone-Farbsystem wird vor allem in der Grafik- und Druckindustrie verwendet. Das Unternehmen hat auch für kommendes Jahr eine Trend-Farbe aus seiner Farbpallette …
Strahlendes Lila wird Farbe des Jahres 2018
Alles wegen der Liebe: Prinz Harry verzichtet wegen Meghan auf nervige Gewohnheit
Die Liebe zu seiner Meghan muss groß sein. Denn künftig will Prinz Harry sogar auf ein ganz bestimmtes Laster verzichten - was dem Prinzen wohl nicht leicht fallen wird.
Alles wegen der Liebe: Prinz Harry verzichtet wegen Meghan auf nervige Gewohnheit
Besondere Ehre: Meghan Markle und Prinz Harry an Weihnachten vereint
Die US-Schauspielerin Meghan Markle darf noch vor der Hochzeit mit Prinz Harry Weihnachten mit den Royals feiern.
Besondere Ehre: Meghan Markle und Prinz Harry an Weihnachten vereint
Salma Hayek: "Harvey Weinstein war auch mein Monster"
Auch Hollywood-Star Salma Hayek war nach eigenen Angaben ein Opfer von Harvey Weinstein. Er habe sie vor Jahren zu sexuellen Handlungen drängen wollen. Jetzt endlich …
Salma Hayek: "Harvey Weinstein war auch mein Monster"

Kommentare