+
Carla Bruni-Sarkozy

Carla Bruni-Sarkozy vermisst das Leben auf Tour

Paris - Eigentlich hält sich Carla Bruni-Sarkozy mit Äußerungen über ihre Schwangerschaft zurück. In einem Interview verriet sie nun aber doch etwas.

Mit öffentlichen Äußerungen über ihre Schwangerschaft hat sich die französische First Lady Carla Bruni-Sarkozy nach eigenen Angaben zurückgehalten, weil sie abergläubisch ist. Darüber hinaus sei das Thema für die Franzosen ohnehin uninteressant, erklärte die 43-Jährige in einem Interview des britischen Senders BBC.

Die Schwangerschaft sei “etwas sehr Banales“, wenngleich sie für sie selbst eine großartige Nachricht sei. Am meisten vermisse sie es, Gitarre zu spielen und auf Tour zu gehen. Auszüge des Interviews, das am Dienstag ausgestrahlt werden soll, wurden am Montag auf der Website des Senders veröffentlicht. Zur Präsidentenwahl im kommenden Jahr äußerte sich Bruni-Sarkozy darin nicht.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi
Berlin - Die schlechte Außenwirkung von Sarah Lombardi scheint abzufärben. Wegen eines Selfies mit der 23-Jährigen muss sich jetzt eine Bayern-Spielerfrau viele …
Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi
Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Der Nachwuchs hat sich Zeit gelassen und ist länger als erwartet im Bauch seiner Mutter geblieben. Doch Donnerstagfrüh hat die Elefantenkuh Manari ihr Junges dann doch …
Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht
New York - Mit „Ironic“ hatte sie einen Welthit. Jetzt holte Alanis Morissette die Ironie ein: Anstatt ihr Geld zu vermehren, betrog der Manager der kanadischen Sängerin …
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht
Deutsche Bahn richtet sich mit Entschuldigung an Harry G
München - Erst am Dienstag hat Harry G via Facebook mit der Deutschen Bahn Schluss gemacht. Doch die beiden Parteien tauschen bereits wieder liebevolle Worte aus. Gibt …
Deutsche Bahn richtet sich mit Entschuldigung an Harry G

Kommentare