+
Carla Bruni-Sarkozy hat nichts dagegen es ruhiger angehen zu lassen.

Carla Bruni-Sarkozy liebt es ruhig

Paris - Carla Bruni-Sarkozy mag es gerne ruhig. Die Gattin des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy hat nichts dagegen, wenn ihr Mann sich 2012 nicht zur Wiederwahl stellt.

Carla Bruni-Sarkozy (41) ist nicht besonders wild darauf, noch lange die Rolle der französischen Präsidentengattin zu spielen. “Wenn er sich wieder zu Wahl stellt, ist das seine Sache. In der Rolle als Ehefrau reicht mir ein Mandat“, sagte die als Sängerin und Model bekanntgewordene Frau des Staatschefs in einem am Sonntagabend ausgestrahlten Fernsehinterview. Schon jetzt sei ihr Privatleben sehr geruhsam und still. Nicolas Sarkozy (54) hat sich bislang nicht öffentlich dazu geäußert, ob er 2012 erneut um die Präsidentschaft kandidieren will.

Seine Frau sagte zum Thema: “Wir reden nicht darüber, weil ich denke, dass ich mich da nicht einmischen sollte (...) Das ist, als ob er die Nase in die Dur- oder Mollakkorde meiner Lieder stecken würde. Es ist meine Sache, ob ich ein Dur oder ein Moll setzte.“

Michelle Obama meistert ihren "Job" als First Lady mit Bravour:

Michelle Obama: Eine Fashionikone im Weißen Haus

Als ungerechtfertigt wies die “Première Dame“ Vorwürfe zurück, eine zu große Distanz zum Volk zu haben. “Ich fühle mich den Franzosen nah“, sagte das auf entsprechende Umfrageergebnisse angesprochene Ex-Model. Wenn sie sich für öffentliche Auftritte an der Seite ihres Mannes besonders chic mache, tue sie dies, um Frankreich eine Ehre zu machen. “Für mich ist die französische Frau eine traditionsbewusste und elegante Frau“, sagte Carla Bruni-Sarkozy. Fotos von den öffentlichen Auftritte erzeugten eventuell eine Distanz. Letztendlich zeichneten sie aber ein Bild, das weit davon entfernt sei, wie sie wirklich ist. An manchen Tagen sei sie beispielsweise extrem müde und unfrisiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence …
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“
Der deutsche Schauspieler Fritz Wepper meldet sich zurück. Nach seiner OP und der Reha hat der 76-Jährige über seinen aktuellen Gesundheitszustand gesprochen.
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“

Kommentare