Carla Bruni wohnt bereits im Élyséepalast

Paris - Die Freundin von Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy, Chanson-Sängerin Carla Bruni, ist Presseberichten zufolge bereits in den Élyséepalast eingezogen.

Das italienische Ex-Model wohne bereits seit einigen Tagen im Élysée, dem Amtssitz des französischen Präsidenten in Paris, schrieb der regierungsnahe "Figaro" am Mittwoch. Bruni habe ein Zimmer eigens zum Komponieren und Musizieren bekommen, berichtete "Le Parisien". Sarkozy hatte am Dienstag erstmals indirekt Heiratspläne angedeutet. Im Falle einer Hochzeit würde die Öffentlichkeit voraussichtlich erst im Nachhinein davon erfahren, sagte Sarkozy auf seiner Neujahrs-Pressekonferenz.

Der 52 Jahre alte Staatschef und die 39-Jährige hatten sich erst vor wenigen Wochen bei einem Abendessen kennen gelernt. Als Sarkozy sich im Oktober von seiner zweiten Gattin Cécilia scheiden ließ, erfuhr die Öffentlichkeit auch erst im Nachhinein davon. Die Sonntagszeitung "Journal du Dimanche" hatte berichtet, Sarkozy und Bruni würden am 8. oder 9. Februar heiraten. Das Blatt gehört einem engen Freund Sarkozys.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kate und William erwarten ihr Baby im April
Bereits im September hatten die Royals die Schwangerschaft öffentlich gemacht. Kate leidet unter einer schweren Form der Morgenübelkeit, doch das war ihr zuletzt nicht …
Kate und William erwarten ihr Baby im April
Baby von Herzogin Kate und Prinz William soll im April geboren werde
Die britische Herzogin Kate und Prinz William (beide 35) erwarten ihr Baby für den April.
Baby von Herzogin Kate und Prinz William soll im April geboren werde
Hillary Clinton bricht sich in London den Zeh
Sie ist unterwegs auf Lesereise mit ihrem neuen Buch. Hillary Clinton hatte in London einen kleinen Unfall.
Hillary Clinton bricht sich in London den Zeh
Ehe-Aus bei "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers
Nach acht Jahren Ehe gehen die Sprecherin und ihr Mann getrennte Wege. Nähere Gründe der einvernehmlichen Trennung wurden nicht bekannt.
Ehe-Aus bei "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers

Kommentare