+
Carla Sarkozy

Carla Sarkozy: Keine öffentlichen Fotos von Baby

Paris - Carla Sarkozy, Ehefrau des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy, will von ihrem gemeinsamen Baby keine öffentlichen Fotos zulassen.

Die Geburt wird Ende Oktober erwartet. “Ich werde alles tun, um dieses Kind zu schützen. (...) Ich werde es niemals der Öffentlichkeit aussetzen“, sagte sie in einem am Sonntagabend ausgestrahlten Interview mit dem Sender TF1.

Zu Beginn ihrer Beziehung mit Nicolas Sarkozy hatten die beiden gemeinsam mit Carlas Sohn Aurélien von Fotografen umlagert einen Ausflug in das jordanische Petra gemacht. “Das war ein Fehler, ich hätte wissen müssen, dass Fotografen da sein würden, ich war unvorsichtig“, räumte die 43-Jährige nun ein.

Ob ihr Mann bei der Präsidentschaftswahl im kommenden Frühjahr kandidieren werde, wisse sie nicht, sagte Carla Sarkozy. Ob sie sich sorge, dass der Politiker nicht viel Zeit für sein jüngstes Kind haben werde? “Darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht“, antwortete das ehemalige Model.

Sie hoffe aber, dass ihr Mann am Tag der Geburt bei ihr sein werde. Carla Sarkozy hat einen knapp zehn Jahre alten Sohn aus einer früheren Beziehung. Nicolas Sarkozy hat drei Söhne aus zwei Ehen und einen Enkel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
In einem Interview hat Sängerin Kerstin Ott Details über ihre Hochzeit mit ihrer Freundin Karolina Köppen verraten. „Ein rauschendes Fest“, doch etwas fehlte.
Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
In den Niederlanden ist Radfahren schon lange hip. Dies gilt auch fürs Königshaus.
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Für die einen ist es der Herzschlag der Demokratie, für die anderen nur Glockengebimmel: Der Big Ben soll vier Jahre lang nicht schlagen. Das beschäftigt die höchsten …
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Wegen einer Attacke auf einen Fan während eines Konzerts in Leipzig soll Rapper Kollegah eine satte Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro zahlen.
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen

Kommentare