+
So sieht Prinzessin Leia alias Carrie Fisher.

Carrie Fishers neue Rolle

"Prinzessin Leia" wird zur Kummerkasten-Tante

London - Mit der "Krieg der Sterne"-Saga wurde sie als Rebellen-Prinzessin weltberühmt. Jetzt hat Carrie Fisher eine neue Rolle: Sie gibt anderen Menschen Lebenstipps. Was sie dazu befähigt:

Von der Rebellen-Prinzessin Leia zur Kummerkastentante: Die durch ihre Rolle in den ersten "Star Wars"-Filmen bekannt gewordene US-Schauspielerin Carrie Fisher übernimmt eine Ratgeber-Kolumne in der britischen Tageszeitung "The Guardian". In ihrem ersten Beitrag versprach die 59-Jährige am Freitag, auf der Grundlage eines "Lebens voller Tiefschläge und Unfälle" Rat zu geben.

Die durch die "Star Wars"-Filme in jungen Jahren berühmt gewordene Fisher hatte sich in den vergangenen Jahren in Interviews zu einer bipolaren Störung sowie Medikamenten- und Kokainsucht bekannt und gestanden, dass sie auch bei den Dreharbeiten zu "Das Imperium schlägt zurück" Kokain geschnupft habe.

In der Vergangenheit hatte der "Guardian" bereits andere Prominente für seine Ratgeber-Rubrik verpflichtet, darunter etwa die kanadische Sängerin Alanis Morissette.

Die erfolgreichsten Kinofilme aller Zeiten

Carrie Fisher: 'Seit 40 Jahren Prinzessin Leia'

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare