1. Startseite
  2. Boulevard

Rätsel um Verbleib von Charlène von Monaco: Jetzt bricht Fürst Albert das Schweigen

Erstellt:

Von: Richard Strobl

Kommentare

Fürstin Charlène von Monaco ist seit Wochen nicht mehr im Fürstentum. Die Sorge ist groß. Doch jetzt meldet sich Fürst Albert mit großartigen Neuigkeiten.

Monaco - Schon seit mehr als einem halben Jahr sorgen sich die Monegassen und auch die Royal-Fans über die Grenzen des Fürstentums hinaus um Charlène von Monaco. Nach ihrer Rückkehr aus Südafrika musste sie Monaco schnell wieder verlassen und wird seitdem mutmaßlich in einer Spezialklinik in der Schweiz behandelt.

Update zu Charlène von Monaco: Albert bricht das Schweigen

Zuletzt wurde es verdächtig ruhig um das Fürstenpaar und um Charlène. Das führte bei vielen Fans erneut zu Sorgenfalten. Doch jetzt meldete sich Fürst Albert endlich zu Wort und bricht damit das lange Schweigen.

Fürst Albert und Charlène von Monaco im Jahr 2020.
Fürst Albert und Charlène von Monaco im Jahr 2020. © IMAGO / Panoramic International

„Charlène geht es schon viel besser und ich hoffe, dass sie sehr bald wieder im Fürstentum sein wird“, sagte Albert nun der französischen Zeitung Nice Matin. Damit versucht Charlènes Mann wohl auch die Öffentlichkeit zu beruhigen, schließlich geht das letzte Statement zum Zustand der Fürstin auf Weihnachte zurück.

Fürst Albert spricht endlich wieder über Charlènes Zustand

Weitere Details zum Zustand oder gar zum Aufenthaltsort der Fürstin wollte Albert aber offenbar nicht machen. Und so tappen Fans der Royals weiter im Dunkeln.

Immerhin: Mit der Ankündigung, dass Charlène ins Fürstentum zurückkehren werde, nimmt Albert weiter den Gerüchten um angebliche Eheprobleme den Wind aus den Segeln.

Charlène von Monaco musste im vergangenen Jahr wegen einer hartnäckigen HNO-Infektion monatelang in Südafrika bleiben und konnte nicht zu ihrer Familie reisen. In dieser Zeit musste Charlène sogar zweimal operiert werden. Erst Ende des Jahres folgte die Rückkehr. Doch die Fürstin sah deutlich geschwächt aus. Schon nach wenigen Tagen verließ sie offenbar wieder den Hof und ihre Familie, um sich in einer Klinik behandeln zu lassen. (rjs)

Auch interessant

Kommentare