1. Startseite
  2. Boulevard

Charlène von Monaco weiter von Kindern getrennt: Jetzt sickern neue überraschende Pläne durch

Erstellt:

Von: Jennifer Kuhn

Kommentare

 Prinzessin Charlene von Moanco kommt zur Kathedrale von Monaco vor den Zeremonien zum Nationalfeiertag.
Prinzessin Charlene von Moanco kommt zur Kathedrale von Monaco vor den Zeremonien zum Nationalfeiertag. (Archiv) © Claude Paris/dpa

Charlène von Monaco lebt seit Januar in Südafrika. Nun sind weitere Pläne über ihren Aufenthalt in ihrer Heimat publik. Eine Rückkehr ist nicht in Sicht.

Johannesburg - Charlène von Monaco durfte zuletzt wegen einer Hals-Nasen-Ohren-Infektion nicht zurück zu ihrer Familie fliegen. Ihr Arzt hatte ihr nahegelegt, sich auf die Gesundheit zu konzentrieren - und weiter in ihrer Heimat Südafrika zu bleiben. Seit mehreren Monaten lebt die 43-Jährge nun dort. Ihre Familie durfte sie dabei lange nicht sehen: Erst Ende August wurde ein Besuch bei Charlène vor Ort erlaubt.

Die Fürstin veröffentlichte damals auf ihrem Instagram-Account sogar ein gemeinsames Foto mit ihrem Ehemann Fürst Albert und den Kindern Gabriella und Jacques. Zu dritt flog ihre Familie mehrere Tage später zurück nach Monaco. Charlène blieb zurück. Doch nun sind weitere Geheim-Pläne durchgesickert - sie deuten an, dass sie wohl noch länger in ihrer Heimat Südafrika bleiben wird.

Charlène von Monaco: Sie hat große Pläne in Südafrika - sie will einen Familienstreit schlichten

Weltweit berichtete die Presse über diese Bilder und das Auftreten von Charlène. Immer wieder gab es auch Trennungs-Gerüchte über sie und Ehemann Fürst Albert. Die Fragen die sich viele nun stellen: Kommt die Prinzessin jemals wieder zurück nach Hause? Im Januar war sie das vorerst letzte Mal in Monaco gesehen worden. Doch anscheinend muss ihre Familie noch länger auf sie warten, denn laut dem englischen Online-Portal Daily Mail hat Charlène von Monaco angeboten, bei einem royalen Familienstreit zu helfen. Es geht um die Zulu-Royals.

Die 43-Jährige war eine Freundin des verstorbenen Königs Goodwill Zwelithini: In den vergangenen Jahren gab es immer wieder gemeinsame Bilder von ihr und dem Adeligen, auch bei seiner Beerdigung war sie dabei. Seit seinem Tod tobt ein erbitterter Erbfolgekrieg innerhalb der Familie. Nun möchte die Fürstin offenbar beistehen und helfen. Sie hat weiterhin eine enge Bindung zu der Familie.

Charlène von Monaco veröffentlicht neues Bild: Körpersprachen-Experte stellt Vermutung auf

Regelmäßig veröffentlicht Charlène von Monaco Posts auf ihrem Instagram-Account. Am 3. Oktober postete sie ein Foto von sich: „God Bless“ schrieb sie in ihre Bildunterschrift. Der Körpersprache-Experte Sascha Morgenstern analysierte für die Bunte ihr Lächeln. Er war sich sicher: „Das Lächeln wirkt nicht echt. Und zwar hat sie die Augen nicht mitgenommen beim Lächeln. Die Augen wirken, wenn man das Bild ein bisschen ranzoomt, auch erschöpft und müde. Sie wirkt auf dem Bild nicht mega entspannt“.

Charlène von Monaco musste in der vergangenen Zeit viel durchmachen: mehrere Operationen, eine HNO-Infektion, ständige Trennungs-Gerüchte - und zusätzlich ist sie von ihrer Familie getrennt. Die Situation geht auch an ihr nicht spurlos vorbei. (jk)

Auch interessant

Kommentare