1. Startseite
  2. Boulevard

Charlène von Monaco ins Exil gegangen? Fürst Albert jetzt mit Klartext zu Ehe-Gerüchten

Erstellt:

Von: Anna Lehmer

Kommentare

Seit Monaten leben Fürst Albert II. von Monaco und seine Frau Charlène getrennt. Nun nimmt er Stellung zum möglichen Ehe-Aus.

Monaco - Fürst Albert hat genug von der Gerüchteküche und spricht offen über seine Ehe mit Fürstin Charlène (43). Die monatelange Trennung zu seiner Frau habe einen bestimmten Grund, stellt der 63-Jährige in einem Interview nun klar. Seit 2011 ist das Paar verheiratet, viele vermuten jetzt das Ehe-Aus*. Fürst Albert spricht über die im Netz kursierenden Spekulationen über ihre Trennung.

Charlène schwer krank in Afrika: „Monaco nicht im Zorn verlassen“

Im Interview mit dem US-Magazin People spricht Fürst Albert erstmals über die Trennungsgerüchte: Charlène habe „Monaco nicht im Zorn verlassen“. Während sie sich weiterhin in Südafrika auskuriert, ist Fürst Albert zu Hause bei den Zwillingen Gabriella und Jacques. Erst vor Kurzem feierten die royalen Nachkommen ihren ersten großen Tag in der neuen Schule. Ihre Mutter konnte allerdings nicht dabei sein*. Der Grund dafür sei die schwere Hals-Nasen-Ohren-Infektion gewesen, an der sie seit Mai leidet. Mittlerweile ist Charlène aber auf dem Weg der Besserung. Viele Fans fragen sich, warum sie nicht nach Monaco zurückkehrt. Manche vermuten eine Ehekrise zwischen ihr und ihrem Ehemann Albert.

Fürst Albert versichert: Charlène sei „nicht ins Exil gegangen“

Fürstin Charlène von Monaco und ihr Mann Albert II.
Die Trennungsgerüchte um Fürstin Charlène von Monaco und Albert II belasten die royale Familie (Archivbild) © Vincent Isore/Imago

Im Gespräch mit People betont Albert ausdrücklich, dass seine Frau „nicht ins Exil gegangen“ sei. „Es war wirklich nur ein medizinisches Problem, das behandelt werden musste“, so der Monarch. Immer noch sei seine Frau sehr geschwächt. Die Fans der royalen Familie fragen sich, warum ihre Fürstin überhaupt zurück nach Südafrika gegangen ist. Ursprünglich hätte die anberaumte Reise nämlich nur maximal zehn Tage dauern sollen, um ihre dort ansässige Stiftung zu besuchen.

Fürstin Charlène und Fürst Albert: Wie geht es jetzt weiter?

Seit Wochen kursieren wilde Gerüchte über das Paar im Netz. Warum sich der Monarch erst jetzt meldet, ist für viele unverständlich. So etwas wirke sich schließlich auf seine Frau und ihn deutlich aus, wie er im Interview mit People zugibt. Allerdings hatte Albert bis zuletzt gedacht, die Spekulationen „würden vermutlich einfach verschwinden“. (ale) *tz.de ist ein Angebot der IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare