1. Startseite
  2. Boulevard

Fürstin wieder in Klinik: Charlènes Zwillinge mit rührender Nachricht an ihre Mama

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Julia Volkenand

Kommentare

Gerade erst war Charlène wieder in ihrer Wahlheimat Monaco angekommen, da musste sie schon wieder in die Klinik. Ihre Zwillinge Jacques und Gabriella sendeten ihrer Mama zuckersüße Grüße ins Krankenhaus.

Die Zwillinge von Fürst Albert und Charlène haben kein leichtes Jahr gehabt. Zehn ganze Monate waren Jacques und Gabriella von Monaco (beide 6) von ihrer Mama getrennt. Denn Charlène saß wegen eines schweren HNO-Infekts in Südafrika fest und durfte nicht fliegen. Sogar operiert werden musste sie zweimal.

Anfang November dann durfte sie endlich in ihre Wahlheimat zurückkehren und ihre Familie in die Arme schließen. Der Palast veröffentlichte innige Familienfotos vom Wiedersehen. Doch am Freitag (19. November) folgte dann die besorgniserregende Nachricht: Die Fürstin musste wieder in eine Klinik. Den Grund wollte der Palast nicht nennen, doch es liege nicht an Corona und sei auch nicht krebsbedingt.

Beim Nationalfeiertag fehlte Charlène von Monaco. Fürst Albert und die gemeinsamen Kinder zeigten aber, wie sehr sie ihre Mama vermissen.
Beim Nationalfeiertag fehlte Charlène von Monaco. Fürst Albert und die gemeinsamen Kinder zeigten aber, wie sehr sie ihre Mama vermissen. © Papixs / Starface / Imago

Charlène wieder in Klinik: Süße Botschaft von ihren Zwillingen

Schon wieder müssen der Erbprinz und seine Schwester auf ihre Mutter verzichten. Am Nationalfeiertag von Monaco am Freitag zeigten sie sich dennoch goldig wie eh und je in der Öffentlichkeit. Jacques hatte eine kleine Uniform an, Gabriella einen rosa Mantel. Zwar waren sie anfänglich noch etwas zurückhaltend, doch im Laufe der Feierlichkeiten tauten sie sichtlich auf.

Doch damit auch Charlène nicht ganz ohne ihre beiden Lieblinge auskommen muss, schickten sie eine anrührende Botschaft an ihre Mutter und hoben Schilder mit der Aufschrift „Wir vermissen dich, Mama“ und „Wir lieben dich, Mami“. Da geht ihrer Mutter bestimmt trotz schwerer Zeiten das Herz auf.

Auch sonst machten die beiden Sechsjährigen eine gute Figur bei ihrem Auftritt und meisterten gemeinsam Hand in Hand den Tag. (jv)

Auch interessant

Kommentare