Wiesn-Ticker: Fahrgeschäft wegen Störung außer Betrieb - und es ist ausgerechnet dieses

Wiesn-Ticker: Fahrgeschäft wegen Störung außer Betrieb - und es ist ausgerechnet dieses

Charles Bronson - als einsamer Rächer unsterblich

- Los Angeles - Der Tod verschont auch die härtesten Männer der Leinwand nicht. Und gerade sie sind es, die der Sensenmann manches Mal besonders schwer leiden lässt. Das hat sich nun auch bei Charles Bronson gezeigt: Am Samstag ist der US-Filmstar im Alter von 81 Jahren in Los Angeles von seinem langen Leiden erlöst worden. Bronson hatte nach unbestätigten Berichten Alzheimer und erlag einer Lungenentzündung.

<P>Geboren wurde der Schauspieler mit dem eisenharten Image unter dem Namen Charles Dennis Buchinsky als elftes von 15 Kindern einer eingewanderten Arbeiterfamilie aus Litauen am 3. November 1921 in Pennsylvania.</P><P>Schweigsam, verschlossen und stets Gefährlichkeit signalisierend, mit leicht brutalen Gesichtszügen unter dem dichten dunklen Haarschopf - so kennen Millionen Kinobesucher auf der ganzen Welt den Mann, der 1969 mit der Rolle des einsamen Rächers mit der Mundharmonika in Sergio Leones "Spiel mir das Lied vom Tod" Weltruhm erlangte. Damals war Bronson ein in den USA nicht sehr bekannter Nebendarsteller.</P><P>Der Umweg über Europa machte aus ihm einen Star. Der italienische Regisseur Leone sah den Amerikaner und hatte die Idealbesetzung für die Hauptrolle seines Meisterwerks gefunden. Es waren vor allem die grandiose Musik von Ennio Morricone und die lauernde Lakonie der Darstellung Bronsons, die den Film zu einem Ereignis machten. Wie "eine Handgranate mit gezogenem Sicherungsstift" wirke er, sagte damals ein Kritiker. Bald danach ging es auch in Hollywood mit Bronsons Karriere steil bergauf.<BR>Dazu trug entscheidend die so erfolgreiche wie umstrittene Serie "Ein Mann sieht rot" bei. 1994 stand der Darsteller letztmals als hoch dotierter Rache-Engel vor der Kamera. In der Zwischenzeit hatte er auch an anderen Produktionen mitgewirkt, immer sein Image als "harter Hund" pflegend.</P><P>Privat gab sich der in dritter Ehe mit der nur halb so alten Kim Weeks verheiratete Star sanfter. Der Krebstod seiner zweiten Frau Jill Ireland im Jahr 1990 erschütterte den dreifachen Vater tief. Die schöne britische Blondine und Kollegin hatte er mit einer für ihn typisch wortkargen Bemerkung zu deren damaligem Ehemann David McCallum erobert: "Ich werde Ihre Frau heiraten."<BR>Bronson hat gewiss in etlichen fragwürdigen Filmen mitgespielt. Aber als jener geheimnisvolle Rächer in Leones Italowestern-Opus hat er sich seinen Platz in der Filmgeschichte gesichert. Echte Typen wie er sterben aus im Hollywood der Gegenwart.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Der Schweizer Musiker DJ BoBo ist auch 25 Jahre nach seinem ersten Hit „Somebody Dance With Me“ noch lange nicht bühnenmüde.
DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Bewegende Hommage an Gianni Versace
1997 wurde Gianni Versace ermordet. Auf der Mailänder Modewoche widmet seine Schwester Donatella ihm 20 Jahre später eine bewegende Show.
Bewegende Hommage an Gianni Versace
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Der britische Schauspieler hat die italienische Staatsbürgerschaft erhalten. Firth ist mit der italienischen Dokumentarfilmerin Livia Guigiolli verheiratet.
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin
Das „Superhirn“ Chantal aus „Fack ju Göthe“ alias Jella Haase fürchtet aus mehreren Gründen um Deutschlands Landeshauptstadt. 
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin

Kommentare