Charles und Camilla heiraten streng abgeschirmt

- London - Die Heirat von Prinz Charles (56) und Camilla Parker Bowles (57) findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Kameras oder Pressevertreter sind bei der standesamtlichen Trauung am 8. April nicht zugelassen.

<P>"Das wird ein ganz privater Augenblick sein", sagte ein Sprecher des Prinzen der "Daily Mail". "Es war nie beabsichtigt, dass die standesamtliche Trauung im Fernsehen übertragen wird." Noch nicht einmal ein offizielles Foto von der Zeremonie sei geplant. Nur die 200 Gäste, die sich mit Mühe in den Saal des Standesamtes von Windsor pressen können, werden Zeugen des Ereignisses sein.</P><P>Anschließend wollen Charles und Camilla auch kein Bad in der Menge nehmen, sondern sofort in einer Wagenkolonne nach Schloss Windsor zurückfahren. Dort wird der Erzbischof von Canterbury, Rowan Williams, dem Paar während eines Gottesdienstes in der St George's Chapel seinen Segen geben. Ob dieses Ereignis gefilmt werden darf, ist noch nicht entschieden. Nach Presseberichten ist der Erzbischof gegen eine Fernsehübertragung, weil die Heirat der beiden Geschiedenen in der anglikanischen Kirche umstritten ist.</P><P>Nach dem Gottesdienst werden Charles und Camilla zusammen mit ihren Familien auf dem Schlosshof für die Fotografen posieren. Der anschließende Stehempfang für die 700 Gäste ist erneut nicht öffentlich. Noch am Abend wollen sich die Eheleute dann in die Flitterwochen nach Schottland verabschieden. Charles' erste Hochzeit mit Prinzessin Diana war 1981 von schätzungsweise 750 Millionen Fernsehzuschauern in aller Welt verfolgt worden.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs
Schon als junger Mann war der Kleidungsstil des Entertainers außergewöhnlich - was nicht jedem gefiel. Türsteher in München hätten ihn deshalb manchmal nicht …
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.