+
Charlie Sheen

Charlie Sheen: „Ich bin nicht mehr verrückt“

Los Angeles - US-Schauspieler Charlie Sheen sagt von sich selbst: „Ich bin nicht mehr verrückt.“ Warum der US-Star glaubt, dass er jetzt keine Eskapaden mehr machen wird:

„Das war nur eine Episode„, sagte der 46-Jährige laut „people.com“ am Sonntagabend (Ortszeit) in Los Angeles über seine Alkohol- und Sexeskapaden, die schließlich zum Rauswurf bei der Erfolgsserie „Two and a Half Men“ führten. „Ich bin heute ein anderer Mensch als ich gestern noch war. Alles ist viel abgeklärter und wirklicher.“

Charlie Sheen in Bildern

Charlie Sheen in Bildern

Sheen war letztlich gefeuert worden, weil er Produzent Chuck Lorre grob beleidigt hatte („verseuchte kleine Made“). Er halte zwar losen SMS-Kontakt zu seinem damaligen Serienbruder Jon Cryer, nicht aber zu Lorre. „Aber wir sollten uns wahrscheinlich mal aussprechen.“ Zeit hat er, denn eine Freundin hat Sheen eigenen Worten zufolge derzeit nicht: „Ich bin Single und verbringe viel Zeit mit den Kindern.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Auf "Gutmensch" und "Volksverräter" folgen "alternative Fakten": Mit dem "Unwort des Jahres" soll die Sensibilität für Sprache gefördert werden. Dabei werden Begriffe …
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn?
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Ins Detail ging Sharon Stone nicht, ihre Reaktion auf die Frage nach sexueller Belästigung lässt aber eigentlich kaum einen Spielraum zu.
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Frage nach sexueller Belästigung: Sharon Stones Reaktion spricht Bände
„Ich habe alles gesehen“: Das ist Sharon Stones Antwort auf die Frage, ob sie schon einmal sexuell belästigt worden sei.
Frage nach sexueller Belästigung: Sharon Stones Reaktion spricht Bände

Kommentare