+
Charlie Sheen

Charlie Sheen kehrt zum Geburtsnamen zurück

New York - Tunichtgut Charlie Sheen legt seinen Künstlernamen ab und kehrt zu seinen Ursprüngen zurück - zumindest für einen Film.

In „Machete Kills“, der im September in den USA und im Dezember in Deutschland anläuft, wird er als Carlos Estevez geführt - so wie in seiner Geburtsurkunde. Auf der Facebook-Seite des Films von Robert Rodriguez ist Sheen zu sehen mit einem Sturmgewehr in der Hand und dem Namen Carlos Estevez - zum ersten Mal in seiner Karriere. Der 47-Jährige spielt dabei den Präsidenten der USA.

Regisseur Rodriguez ist bekannt dafür, dass er stolz auf seine lateinamerikanische Herkunft ist. Dabei hat Sheen keine solche Wurzeln, seine Großeltern kamen direkt aus Spanien in die USA. Deren Sohn, Ramón Antonio Gerardo Estévez, nahm aber einen Künstlernamen an: Martin Sheen („Apocalypse Now“).

Charlie Sheen in Bildern

Charlie Sheen in Bildern

Von seinen vier Kindern hatten zwei, Charlie und Ramon (49), bei der Schauspielkarriere ebenso das Sheen angenommen, zwei, Emilio (51) und Tochter Renée (46), waren bei Estevez geblieben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Lambada“-Sängerin tot: Wurde sie ermordet?
Rio de Janeiro - Die brasilianische Sängerin des Welthits „Lambada“, Loalwa Braz Vieira (63), ist tot aufgefunden worden. Im ausgebrannten Auto lag ihre verkohlte Leiche.
„Lambada“-Sängerin tot: Wurde sie ermordet?
Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi
Berlin - Die schlechte Außenwirkung von Sarah Lombardi scheint abzufärben. Wegen eines Selfies mit der 23-Jährigen muss sich jetzt eine Bayern-Spielerfrau viele …
Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi
Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Der Nachwuchs hat sich Zeit gelassen und ist länger als erwartet im Bauch seiner Mutter geblieben. Doch Donnerstagfrüh hat die Elefantenkuh Manari ihr Junges dann doch …
Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht
New York - Mit „Ironic“ hatte sie einen Welthit. Jetzt holte Alanis Morissette die Ironie ein: Anstatt ihr Geld zu vermehren, betrog der Manager der kanadischen Sängerin …
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht

Kommentare