+
Charlie Sheen muss wegen seiner finanziellen Notlage weniger Kindergeld an seine Ex-Frauen zahlen.

TV-Star ist pleite

Charlie Sheens Finanznot: Seine Ex-Frauen müssen helfen

Hollywood - Einst war er der höchstbezahlte TV-Star, jetzt verdient er so gut wie gar nichts mehr. Um Charlie Sheens Finanzen steht es so schlimm, dass ihm sogar seine Ex-Frauen entgegen kommen.

Brooke Mueller und Denise Richards verzichten auf über die Hälfte der monatlichen Unterhalts- und Kindergeldszahlungen. Der 50-Jährige muss “nur” noch 25 000 Dollar anstatt 55 000 Dollar an beide Frauen überweisen.

Doch ganz freiwillig ist die Aktion der Mütter von Sheens Kindern nicht, wie ein Insider “TMZ” verrät: “Denise und Brooke hatten befürchtet, dass Charlie vor dem Gericht einen Antrag auf Kürzung der Gelder stellt und sie am Ende noch weniger rausbekommen. So konnten sie zusätzlich noch Zugeständnisse von ihm herausschlagen.” Sprich: Mueller soll ein paar Immobilien überschrieben bekommen und Richards bekam die Zusage vom an HIV erkrankten Sheen, dass er mit ihr in einer TV-Show auftritt.

Dierk Sindermann

Charlie Sheen in Bildern

Bekommt Charlie Sheen eine Reality Show?


Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sasha macht für sein erstes Kind den Führerschein
Wer ein Kind hat, muss Autofahren können. Denkt sich der werdende Vater Sasha.
Sasha macht für sein erstes Kind den Führerschein
Pierce Brosnan: MeToo-Bewegung ist wichtig
Starke Frauen haben ihn in seinem Leben begleitet. Sagt "Mamma Mia!"-Star Pierce Brosnan.
Pierce Brosnan: MeToo-Bewegung ist wichtig
Bei dieser Kultsendung werden Robbie Williams und seinen Ehefrau Juroren
Robbie Williams und seine Ehefrau Ayda Field werden Juroren bei der britischen Castingshow The X Factor. Auch in Deutschland gibt es eine Neuauflage der Sendung mit …
Bei dieser Kultsendung werden Robbie Williams und seinen Ehefrau Juroren
Barack Obama friert in Südafrika
Das kann passieren, wenn man von der sommerlichen Nordhalbkugel anreist: Barack Obama wurde kalt erwischt.
Barack Obama friert in Südafrika

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.