+
Charlize Theron nimmt für ihre Mutterrolle ihre eigene Mutter als Vorbild.

Charlize Theron nimmt Mutter als Vorbild

New York - Hollywood-Schauspielerin Charlize Theron nimmt sich ihre Mutter als Vorbild: Für ihr fünf Monate altes Baby will sie so sein wie ihre eigene Mutter.

„Ich kann nur hoffen, dass ich zehn Prozent von der Mama sein kann, wie es meine war. Sie hat mich dazu ermuntert, selbstbewusst zu sein und das Leben zu genießen. Das will ich auch für meinen Sohn“, sagte Theron dem US-Magazin „InStyle“. Theron hatte ihren Sohn Jackson im März adoptiert, als er vier Monate alt war. Sie habe schon lange Mutter werden wollen, betonte die gebürtige Südafrikanerin. Für die Suche nach dem passenden Partner wolle sie sich noch Zeit lassen. „Ich bin immer offen für eine Beziehung, aber ich strecke meine Fühler nicht aus.“ 2010 hatte sie sich von ihrem langjährigen Freund, dem Schauspieler Stuart Townsend getrennt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
Washington - Die Vereidigung von Donald Trump sorgte bei den Stars auf Twitter für eine Bandbreite von Gefühlen – von depressiver Fassungslosigkeit, Spott bis hin zu …
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 
München - Stehende Ovationen für Bruno Ganz, je zwei Preise für „Willkommen bei den Hartmanns“, „Toni Erdmann“ und „Vorwärts immer“: Beim Bayerischen Filmpreis wurden …
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 
Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
München - War sein Löffel-Verbiegen doch keine Illusion? Ein jetzt freigegebener Geheimbericht enthüllt, dass das CIA einst die paranormalen Fähigkeiten von Uri Geller …
Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Eine wissenschaftliche Veröffentlichung zu künstlicher Intelligenz sorgte für Staunen: Eine der Autorinnen ist die Schauspielerin Kristen Stewart.
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz

Kommentare