+
Charlotte Gainsbourg nimmt in New York eine Auszeit. Foto: Ettore Ferrari

Charlotte Gainsbourg ist in New York unbeobachtet

München (dpa) - Die französische Schauspielerin und Sängerin Charlotte Gainsbourg schätzt an ihrer neuen Wahlheimat New York vor allem die Anonymität. "Es ist schon überraschend, wenn man unbeobachtet sein kann", sagte die 43-Jährige dem Nachrichtenmagazin "Focus".

In Paris sei sie oft auf der Straße erkannt und angesprochen worden, erzählt die Tochter des Chansonniers Serge Gainsbourg und der Schauspielerin Jane Birkin.

In New York sei das ganz anders: "Es ist schön, wenn man einfach hässlich sein kann, nicht speziell angezogen sein muss und so. Das brauchte ich einfach." In der US-Metropole nimmt Gainsbourg seit dem vergangenen Jahr eine Auszeit. Sie habe dringend eine Pause gebraucht. "Ich hatte vier Filme hintereinander gedreht und war fertig und leer, vor allem wegen des Todes meiner Schwester. Ich brauchte einfach Platz zum Atmen."

Gainsbourg ist ab 2. April im Kino in Wim Wenders' 3D-Film "Every Thing Will Be Fine" zu sehen. Sie spielt eine Frau, die den Tod ihres Sohnes verarbeiten muss.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare