Chef in Schutz genommen

- Santa Maria - Im Missbrauch-Prozess gegen Popstar Michael Jackson (46) hat der langjährige Manager von Jacksons Neverland-Ranch seinen Chef in Schutz genommen.

<P>Er habe keine Anweisungen erhalten, die Familie des angeblichen Missbrauchopfers auf dem Anwesen gegen deren Willen festzuhalten, gab Joe Marcus vor der Jury in Santa Maria (Kalifornien) zu Protokoll. Die Mutter des heute 15-jährigen Beschuldigers hatte als Zeugin aussagt, sie seien von Jackson und dessen Helfern quasi gefangen gehalten worden.</P><P>Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrer Beweisführung eine schriftliche Anweisung für die Neverland-Wachleute präsentiert, wonach der Junge und sein Bruder die Ranch nicht alleine verlassen sollten. Dies sei zum Schutz der Jugendlichen erfolgt, sagte Marcus nach Angaben der "Los Angeles Times". Die minderjährigen Brüder wären zuvor durch ihr wildes Verhalten und unerlaubte Fahrten in Ranch-Fahrzeugen aufgefallen. Er habe mit der Anweisung verhindern wollen, dass sie möglicherweise auf die Straße gelangten.</P><P>Im Kreuzverhör mit der Staatsanwaltschaft räumte der Manager ein, dass viele der jugendlichen Neverland-Besucher ausgelassen herumtobten und dabei auch Schaden anrichten würden. Er führte weiter aus, dass Jackson mit mindestens neun Jungen eine besonders enge Freundschaft pflegte.</P><P>Der Sänger muss sich wegen sexuellen Missbrauchs des ehemals krebskranken Jungen auf seiner Neverland Ranch verantworten. Der Popstar soll damals 13-Jährigen und dessen Familie im Frühjahr 2003 auch gegen deren Willen festgehalten haben. Von Mitarbeitern des Sängers seien sie dabei zur Aufnahme einer Video-Aussage gedrängt worden, in der sie Jackson als Vaterfigur und Gönner preisen.</P><P>Jackson ist nach Angaben seiner Sprecherin bereit, selbst in den Zeugenstand zu treten. Der Sänger werde sich ganz nach der Empfehlung seiner Anwälte richten, zitierte der Sender "MSNBC" am Montag Raymone Bain. Die Sprecherin führte weiter aus, dass der 46-Jährige "körperlich sehr erschöpft" sei und unter Rückenschmerzen leide.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ed Sheeran braucht "Familie und gutes Bier"
Ed Sheeran mag Weihnachtstraditionen wie den geschmückten Baum. Er erinnert sogar daran, dass die Briten diese von einem Prinzen aus Deutschland übernommen haben. Für …
Ed Sheeran braucht "Familie und gutes Bier"
Ellen DeGeneres fürchtet um ihre Strandvilla
Das sogenannte Thomas-Feuer ist mittlerweile der fünftgrößte Flächenbrand in der neueren Geschichte Kaliforniens. Es bedroht auch die Anwesen der Reichen und Schönen. …
Ellen DeGeneres fürchtet um ihre Strandvilla
Job mit Dresscode: Ärmel besser nicht hochkrempeln
In Branchen mit strengem Dresscode ist auch das Hochkrempeln der Ärmel kein gutes Zeichen. Denn hier geht es darum, möglichst wenig Körperteile zu zeigen.
Job mit Dresscode: Ärmel besser nicht hochkrempeln
Buschbrände in Kalifornien: Promis fürchten um ihre Strandvillen
Star-Moderatorin Ellen DeGeneres (59) gehört zu den Kaliforniern, deren Häuser von den gewaltigen Flächenbränden in dem US-Bundesstaat bedroht werden.
Buschbrände in Kalifornien: Promis fürchten um ihre Strandvillen

Kommentare