Chelsea Clinton und ihr Mann.

Chelseas Hochzeitsvilla ist 13,5 Millionen wert

New York - Wer in die Luxusvilla einziehen möchte, in der Chelsea Clinton am vergangenen Wochenende ihre Hochzeit gefeiert hat, muss dafür heute 13,5 Millionen Dollar (10,2 Millionen Euro) hinblättern.

Bevor die Tochter des früheren US-Präsidenten Bill Clinton und der amtierenden US-Außenministerin Hillary Clinton in dem Örtchen Rhinebeck (US-Bundesstaat New York) heiratete, lag der Preis für das Anwesen bei nur 12 Millionen Dollar, berichtete das “Wall Street Journal“ am Mittwoch.

Die Villa Astor Courts war zwischen 1902 und 1904 im Beaux-Arts-Stil der Jahrhundertwende von Stanford White im Auftrag des Millionärs John Jacob Astor IV. erbaut worden. Astor gehörte damals zu den reichsten Männern der USA. Er kam später beim Untergang der Titanic ums Leben. Die aktuellen Besitzer hatten das Anwesen 2004 für 3,2 Millionen Dollar erstanden und renoviert. Neben einer Schwimmhalle gibt auf dem 20 Hektar großen Gelände auch Tennisplätze.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt

Kommentare