+
Muss sich wieder in Acht nehmene: Rihannas Ex-Freund Chris Brown darf sich ihr zwei Jahre nach einer Prügelattacke wieder nähern.

Chris Brown darf sich Rihanna wieder nähern

Los Angeles - US-Sänger Chris Brown darf sich seiner Exfreundin Rihanna wieder nähern. Eine Richterin hat eine der zwei einstweiligen Verfügungen gelockert. Die andere bleibt in Kraft.

Eine Richterin in Los Angeles lockerte am Dienstag eine einstweilige Verfügung, wonach Brown wegen eines tätlichen Angriffs einen Mindestabstand von etwa 50 Metern zu dem Popstar einhalten musste. Eine Verfügung, laut der er Rihanna nicht belästigen darf, bleibt weiter in Kraft. Browns Anwalt Mark Geragos hatte die Lockerung beantragt.

Rihannas Anwalt Donald Etra erklärte, seine Mandantin habe keine Einwände. Brown hatte sich zu einer Prügelattacke auf seine damalige Freundin Rihanna (“Umbrella“, “What's My Name?“) im Februar 2009 schuldig bekannt und war zu einer fünfjährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heimatgefühl im Winter, Fernweh im Sommer: Wohndeko-Trends
Auf Wohnmessen ist heute schon das zu sehen, was in einigen Monaten oder in einem Jahr im Trend liegen wird. Auf der Tendence geht es daher schon um den nächsten Sommer …
Heimatgefühl im Winter, Fernweh im Sommer: Wohndeko-Trends
Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?
Boris Becker soll pleite sein, ein Gericht in London erklärte ihn für bankrott. Ob das wirklich stimmt, muss die Tennis-Legende nun selbst erklären.
Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?
Victoria Swarovski: Erste Fotos aus den Traum-Flitterwochen
Erst am Samstag hatte Victoria Swarovski den schönsten Tag ihres Lebens: Die 23-Jährige heiratete ihren langjährigen Freund Werner Mürz.
Victoria Swarovski: Erste Fotos aus den Traum-Flitterwochen
König Willem-Alexander und Máxima bei Papst Franziskus
Das niederländische Königspaar hält sich zu einem mehrtägigen Staatsbesuch in Italien auf. In Rom kam es dabei zu einem Wiedersehen mit dem Papst.
König Willem-Alexander und Máxima bei Papst Franziskus

Kommentare