+
Chris Brown konnte ausreisen. Foto: David McNew

Musikpromoter von Chris Brown auf Philippinen festgenommen

Manila (dpa) - Das Team von US-Rapper Chris Brown (26) hat weiter Ärger auf den Philippinen. Der Sänger bekam am Freitag zwar nach zwei Tagen Warten eine Ausreisegenehmigung.

Sein Musikpromoter, der Kanadier John Michael Pio Roda, wurde aber festgenommen, wie die Einwanderungsbehörde am Samstag berichtete. Pio Roda habe ohne Arbeitserlaubnis gearbeitet und stehe unter Betrugsverdacht.

Maligaya Development Corporation, der Konzertveranstalter einer einflussreichen Religionsgemeinschaft, belangt Pio Roda wegen eines ausgefallenen Chris-Brown-Konzerts im vergangenen Dezember. Der Promoter habe die Gage in Höhe von einer Million US-Dollar kassiert, obwohl Brown gar nicht auftrat.

Der Sänger sagte seinerzeit, er habe seinen Pass verloren und hätte nicht reisen können. Wegen der Klage hatte die Einwanderungsbehörde ursprünglich auch Brown an der Abreise gehindert. Er hatte am Dienstag in Manila ein Konzert gegeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Witz über Attentat auf Trump: Johnny Depp entschuldigt sich 
Hollywood-Star Johnny Depp hat einen schrägen Witz über den US-Präsidenten Donald Trump gemacht. Am Freitagabend wurde gemeldet, dass sich der Hollywood-Star …
Nach Witz über Attentat auf Trump: Johnny Depp entschuldigt sich 
Prinz Philip muss sich weiter erholen
Er scheint auf dem Weg der Besserung zu sein. Prinz Philip muss sich aber noch schonen.
Prinz Philip muss sich weiter erholen
Berliner Zoo erwartet chinesische Pandas
Mit Personal und Catering an Bord: Wenn Pandas reisen, gleicht das einem Promi-Event. Am Samstag soll der Berliner Zoo sein Pärchen aus China bekommen - jede Menge …
Berliner Zoo erwartet chinesische Pandas
"Southside Festival" startet mit Hitze und Windböen
Der Sommer hält einige Überraschungen bereit. Erprobte Festivalbesucher stört das wenig.
"Southside Festival" startet mit Hitze und Windböen

Kommentare