+
Schauspieler Chris Pine hat Ärger mit dem Gesetz.

Schauspieler Chris Pine vor Gericht

"Captain Kirk" fuhr betrunken Auto

Wellington - Auf dem Raumschiff Enterprise hält er sich nicht immer an die Vorschriften. Doch auch im wirklichen Leben scheint US-Schauspieler Chris Pine damit ein Problem zu haben.

Der 33-Jährige, der in den „Star Trek“-Filmen die Rolle des Captain Kirk spielt, muss sich wegen Trunkenheit am Steuer vor Gericht verantworten. Pine war am 1. März bei einer Routine-Kontrolle nahe der neuseeländischen Stadt Methven mit einem Alkoholpegel erwischt worden, der über dem zulässigen Grenzwert lag. Das geht aus Gerichtsdokumenten hervor, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegen. Die Verhandlung soll am Montag vor dem Bezirksgericht in Ashburton stattfinden.

In Neuseeland hat Pine gerade den Science-Fiction-Film „Z for Zachariah“ gedreht, der im kommenden Jahr in die Kinos kommen soll. Zuletzt war er als Jack Ryan im Thriller „Jack Ryan: Shadow Recruit“ zu sehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Strahlendes Lila wird Farbe des Jahres 2018
Das Pantone-Farbsystem wird vor allem in der Grafik- und Druckindustrie verwendet. Das Unternehmen hat auch für kommendes Jahr eine Trend-Farbe aus seiner Farbpallette …
Strahlendes Lila wird Farbe des Jahres 2018
Alles wegen der Liebe: Prinz Harry verzichtet wegen Meghan auf nervige Gewohnheit
Die Liebe zu seiner Meghan muss groß sein. Denn künftig will Prinz Harry sogar auf ein ganz bestimmtes Laster verzichten - was dem Prinzen wohl nicht leicht fallen wird.
Alles wegen der Liebe: Prinz Harry verzichtet wegen Meghan auf nervige Gewohnheit
Besondere Ehre: Meghan Markle und Prinz Harry an Weihnachten vereint
Die US-Schauspielerin Meghan Markle darf noch vor der Hochzeit mit Prinz Harry Weihnachten mit den Royals feiern.
Besondere Ehre: Meghan Markle und Prinz Harry an Weihnachten vereint
Salma Hayek: "Harvey Weinstein war auch mein Monster"
Auch Hollywood-Star Salma Hayek war nach eigenen Angaben ein Opfer von Harvey Weinstein. Er habe sie vor Jahren zu sexuellen Handlungen drängen wollen. Jetzt endlich …
Salma Hayek: "Harvey Weinstein war auch mein Monster"

Kommentare