+
Chrissie Hynde bei einem Konzert 2009.

"Pretenders"-Sängerin im Shitstorm

Chrissie Hynde: Vergewaltigungsopfer oft selbst schuld

London - US-Rocksängerin Chrissie Hynde (63) hat für Äußerungen über Vergewaltigungsopfer Widerspruch und Empörung geerntet.

Die Frontfrau der Band The Pretenders ("I'll Stand by You") sagte in einem Interview des britischen "Sunday Times Magazine", dass Frauen manchmal selbst schuld seien, wenn sie vergewaltigt würden: "Wenn ich in Unterwäsche herumlaufe und betrunken bin, wessen Schuld kann es sonst sein?" Hynde sagte weiter: "Wenn du keinen Vergewaltiger anlocken willst, dann trage keine hohen Absätze, mit denen du vor ihm nicht weglaufen kannst."

Anlass der Bemerkung war eine Enthüllung in Hyndes neuer Autobiografie "Reckless", wonach sie vor Jahren von einer Motorradgang zu sexuellen Handlungen gezwungen wurde.

Daraufhin meldete sich Lucy Hastings, die Chefin der Organisation "Victim Support" zu Wort, die sich für Gewaltopfer einsetzt: "Opfer sexueller Gewalt sollten sich nie verantwortlich fühlen für die entsetzliche Tat, die sie erlitten haben", sagte sie laut BBC.

Bei Twitter lösten Hyndes Äußerungen teils empörte Reaktionen aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt

Kommentare