Christian Slater mit Messer angegriffen

- London - Der Schauspieler Christian Slater (35), der als Adson von Melk in "Der Name der Rose" bekannt wurde, ist in London von einem Mann mit einem Messer angegriffen worden. Ein Sprecher von Scotland Yard sagte am heutigen Montag, der Überfall habe sich am Freitagabend ereignet.

<P>Slater hatte gerade das Theater verlassen, in dem er in dem Stück "Einer flog übers Kuckucksnest" aufgetreten war. Er selbst blieb unversehrt, einem 44-jährigen Mann habe der Angreifer jedoch durch die Kleidung gestochen, sagte der Polizeisprecher. Nach Zeitungsberichten war dieser Mann Slaters Leibwächter. Der Täter konnte entkommen, das Messer ließ er am Tatort liegen.</P><P>Eine Augenzeugin erzählte der Zeitung "Daily Mirror": "Wir haben zuerst nur ein Handgemenge wahrgenommen und dachten uns nichts dabei, weil viele Leute versuchten, ein Autogramm von ihm zu bekommen. Erst als einer seiner beiden Leibwächter zu schreien anfing, haben wir gemerkt, dass irgendwas nicht stimmte. Er hat sich plötzlich vor Christian Slater hingestellt, und dann wurde alles etwas hektisch. Danach sahen alle etwas mitgenommen aus, aber sonst ok."</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare