+
Christian Ulmen lässt die Romantik auf sich zukommen.

Kann nur peinlich enden

Christian Ulmen mag keine inszenierte Romantik

Berlin - Schauspieler Christian Ulmen (39) hält es für einen Fehler, romantische Momente zu planen. Das würde nur peinlich enden, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Christian Ulmen mag Romantik nach Plan nicht. "Das ist immer der rote Teppich, den man der Peinlichkeit ausrollt", sagte er der Deutschen Presse-Agentur, "denn das, was man da vorbereitet, geht meistens schief."

Er würde nie auf die Idee kommen, einen romantischen Abend zu inszenieren, sagte der Schauspieler. "Rückblickend denke ich aber manchmal: "Ach, das war ja romantisch!""

Der 39-Jährige ist seit drei Jahren mit seiner Kollegin Collien Ulmen-Fernandes (33) verheiratet. In der Weihnachtsromanze "Alles ist Liebe", die am Donnerstag in den Kinos anläuft, spielt er einen homosexuellen Vollstreckungsbeamten, der endlich seinen Freund zum Traualtar führen will.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kultfilm mit Tom Cruise wird fortgesetzt - mit Prinz Harry?
Sydney - 1986 gelang Hollywood-Superstar Tom Cruise mit einem Actionfilm der internationale Durchbruch. Gerüchte um eine Fortsetzung gibt es schon seit Jahren. Jetzt …
Kultfilm mit Tom Cruise wird fortgesetzt - mit Prinz Harry?
Das klassische Schönheitsideal wankt
"Und Germany's Next Topmodel ist..." - bereits zum zwölften Mal kürt Heidi Klum am Donnerstagabend die Gewinnerin ihrer Erfolgs-Castingshow. Doch das …
Das klassische Schönheitsideal wankt
Heinrich Popow steigt bei "Let's Dance" aus
Gerade noch schaffte er es knapp in die nächste Runde, jetzt muss Heinrich Popow "Let's Dance" doch verlassen. Ein anderes Tanzpaar bekommt dafür eine zweite Chance.
Heinrich Popow steigt bei "Let's Dance" aus
Tragbar bis extravagant: Neue High Heels-Ausstellung
Handwerk, Kunst und Design - bei High Heels verschwimmen diese Grenzen. Die kreativen Ergebnisse sind in einer Ausstellung im Schloss Lichtenwalde zu sehen. Diese zeigt …
Tragbar bis extravagant: Neue High Heels-Ausstellung

Kommentare