+
Christine Kaufmann braucht keinen Mann.

Ein Mann? Wozu?

Christine Kaufmann ist "übelst emanzipiert"

Berlin - Schauspielerin Christine Kaufmann hat kein Problem damit, heute allein zu leben. Liebe, Sex und Erotik trennt die 68-Jährige allerdings gewisenhaft.

„Wahrscheinlich bin ich deswegen so eine schlechte Ehefrau, weil mir nichts fehlt, wenn ich keinen Mann habe. Ich bin auf übelste Art und Weise emanzipiert“, verriet die 68-Jährige im Interview mit der Zeitschrift „freundinDONNA“. Nach ihrer Ehe mit dem 2010 gestorbenen Tony Curtis war sie drei weitere Male verheiratet.

Beim Sex sei sie im übrigen immer eine „Abenteurerin“ gewesen, sie habe jedoch gelernt, dass „die Begegnung zweier Körper“ kein Fundament für eine lange, stabile Beziehung sei. „Liebe, Sex und Erotik wohnen in getrennten Häusern“, sagte Kaufmann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Ziemlich privat geben sich die Pariser Haute-Couture-Schauen. Statt schneller, höher, weiter heißt es leiser, konzentrierter und diskreter. Vielleicht ein neuer …
Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Los Angeles - Am Dienstagnachmittag wurden die Nominierungen für die diesjährige Oscar-Verleihung bekannt gegeben. Ein deutscher Film ist nominiert. „La La Land“ räumt …
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Los Angeles - Der US-amerikanisch-australische Filmregisseur Mel Gibson ist zum neunten Mal Vater geworden. Seine Lebensgefährtin Rosalind Ross habe einen kleinen Jungen …
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane
Fürst Albert von Monaco macht auf der Wassersportmesse "Boot" den Meeresschutz zum Thema.
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane

Kommentare