+
Daniel Craig (l-r), Naomie Harris und Christoph Waltz bei der Premiere in Berlin.

Bond-Bösewicht

Christoph Waltz hat 100 Prozent Glück gehabt

Berlin - Der zweifache Oscar-Preisträger Christoph Waltz (59) hat eine ganz einfache Erklärung für seine steile Karriere - nämlich Glück.

"Ich kann Ihnen einen ziemlich genauen Prozentsatz sagen, zu dem Glück an der Sache beteiligt ist: 100 Prozent", sagte Christoph Waltz anlässlich der Deutschlandpremiere des neuen Bond-Films "Spectre" am Mittwochabend in Berlin. "Das meine ich ganz ehrlich im Übrigen", ergänzte Waltz ("Django Unchained"), der in "Spectre" den Bond-Widersacher Franz Oberhauser spielt.

"Mich hat ein bisschen verwundert, mit welcher Ruhe, Hingabe und Herzlichkeit so ein Riesending geführt werden kann", erzählte Waltz über die Dreharbeiten für den mit angeblich mehr als 300 Millionen Euro bisher wohl teuersten Bond-Film. "Man sieht es auch an den Filmen. Man sieht, mit welcher Aufmerksamkeit und Hingabe, das ist wirklich das richtige Wort, diese Filme gemacht sind", sagte Waltz. Am 5. November startet "Spectre" in den deutschen Kinos.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Männer tragen Hosen, Frauen Kleider und Röcke - lange Zeit war die Kleidung von Frauen und Männern deutlich zu unterscheiden. Heute ist das nicht mehr so - ein paar …
Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Vor zwei Jahren machte Töchterchen Della Rose Musiker Billy Joel glücklich. Jetzt erwarten der Sänger und seine Frau Alexis Roderick wieder Nachwuchs.
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen

Kommentare