+
Daniel Craig (l-r), Naomie Harris und Christoph Waltz bei der Premiere in Berlin.

Bond-Bösewicht

Christoph Waltz hat 100 Prozent Glück gehabt

Berlin - Der zweifache Oscar-Preisträger Christoph Waltz (59) hat eine ganz einfache Erklärung für seine steile Karriere - nämlich Glück.

"Ich kann Ihnen einen ziemlich genauen Prozentsatz sagen, zu dem Glück an der Sache beteiligt ist: 100 Prozent", sagte Christoph Waltz anlässlich der Deutschlandpremiere des neuen Bond-Films "Spectre" am Mittwochabend in Berlin. "Das meine ich ganz ehrlich im Übrigen", ergänzte Waltz ("Django Unchained"), der in "Spectre" den Bond-Widersacher Franz Oberhauser spielt.

"Mich hat ein bisschen verwundert, mit welcher Ruhe, Hingabe und Herzlichkeit so ein Riesending geführt werden kann", erzählte Waltz über die Dreharbeiten für den mit angeblich mehr als 300 Millionen Euro bisher wohl teuersten Bond-Film. "Man sieht es auch an den Filmen. Man sieht, mit welcher Aufmerksamkeit und Hingabe, das ist wirklich das richtige Wort, diese Filme gemacht sind", sagte Waltz. Am 5. November startet "Spectre" in den deutschen Kinos.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Der Hamburger TV-Koch hat sich beim Training einen Muskelfaserriss mit Einblutung im Oberschenkel zugezogen. Er ist sich aber sicher, bald wieder fit zu sein.
Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Was für ein heißer Anblick. Auf Ibiza lässt es sich YouTuberin Bibi mit ihrem Freund Julian gerade gutgehen. Und zeigt sich dabei in einem äußerst raffinierten …
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Die Band Fury In The Slaughterhouse feiern dieses Jahr ihr 30. Bandjubiläum. Jetzt sind sie bei uns im Interview.
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Eigener Nachtclub in Detroit?
Anfang des Jahres hatte Aretha Franklin angekündigt, sie werde sich allmählich von der Bühne zurückziehen. Doch nun überrascht sie mit neuen Zukunftsplänen. 
Eigener Nachtclub in Detroit?

Kommentare