+
Christoph Waltz will keine eigene Marke sein.

Christoph Waltz will keine Marke werden

München - Schauspieler Christoph Waltz hat keine Lust, seinen enormen Erfolg in Hollywood kommerziell auszuschlachten. Er will keine eigene Marke werden, weil er sich nicht attraktiv genug fühlt.

Er sei „nicht gewaltig und attraktiv genug“, um eine eigene Marke zu sein, sagte Waltz der Zeitschrift „GQ“. Er sei einfach nur Schauspieler. „Jedenfalls keine Firma, ich will mich nicht über Gebühr vermarkten oder kommerzialisieren“, betonte der Oscar-Gewinner. Er sei auch kein Fan von großen Entouragen und „Firmengehabe“.

Als unerträglich empfände er es, wie ein „Flipperball in der Maschine“ von Strategen herumgeballert zu werden. „Es ist mein Leben, das ich in dieser Karriere verbringe. Darüber bestimme ich schon selbst“, sagte der 58-Jährige.

Waltz ist ab dem 17. Januar in dem neuen Film von Regisseur Quentin Tarantino, „Django Unchained“, zu sehen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt

Kommentare