"Clubkataster" soll Berlins Nachtleben wachhalten

Berlin (dpa) - Berlins Clubkultur gehört zur Hauptstadt wie das Brandenburger Tor oder der Fernsehturm. Doch viele bekannte Adressen des Nachtlebens sind nach Lärmbeschwerden von Nachbarn verschwunden - ein Beispiel: der "Knaack"-Club im einstigen Szene-Viertel Prenzlauer Berg.

Jetzt will die Berliner Landesregierung Bauherren beim Lärmschutz stärker in die Pflicht nehmen, um die Verdrängung der Party- und Musikszene zu verhindern: Bei Bauvorhaben müsse ab sofort die Verträglichkeit mit bestehenden Clubs geprüft werden. Die Bauherren müssen demnach gegebenenfalls Schallgutachten erstellen oder ihre Projekte ändern.

Außerdem müssen sie sich künftig über Clubs in der Nähe geplanter Gebäude informieren, und zwar im neuen "Clubkataster", einem Online-Verzeichnis von "Räumen und Flächen der Berliner Musik- und Kreativwirtschaft".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare