"Clubkataster" soll Berlins Nachtleben wachhalten

Berlin (dpa) - Berlins Clubkultur gehört zur Hauptstadt wie das Brandenburger Tor oder der Fernsehturm. Doch viele bekannte Adressen des Nachtlebens sind nach Lärmbeschwerden von Nachbarn verschwunden - ein Beispiel: der "Knaack"-Club im einstigen Szene-Viertel Prenzlauer Berg.

Jetzt will die Berliner Landesregierung Bauherren beim Lärmschutz stärker in die Pflicht nehmen, um die Verdrängung der Party- und Musikszene zu verhindern: Bei Bauvorhaben müsse ab sofort die Verträglichkeit mit bestehenden Clubs geprüft werden. Die Bauherren müssen demnach gegebenenfalls Schallgutachten erstellen oder ihre Projekte ändern.

Außerdem müssen sie sich künftig über Clubs in der Nähe geplanter Gebäude informieren, und zwar im neuen "Clubkataster", einem Online-Verzeichnis von "Räumen und Flächen der Berliner Musik- und Kreativwirtschaft".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stefan Raab gibt jungen Gründern Erfolgstipps
Seit seinem Abschied vom Fernsehen hat sich der Entertainer in der Öffentlichkeit rar gemacht. Jetzt aber ist Stefan Raab in München mal wieder aufgetaucht - und die …
Stefan Raab gibt jungen Gründern Erfolgstipps
Prinz Harry tritt mit Freundin Meghan öffentlich auf - Meilenstein?
Prinz Harry (33) ist mit seiner Freundin Meghan Markle (36) gemeinsam öffentlich aufgetreten - allerdings saßen sie bei der Eröffnung der „Invictus Games“, einem …
Prinz Harry tritt mit Freundin Meghan öffentlich auf - Meilenstein?
Melania Trump trifft Prinz Harry
Die First Lady ist wegen der Invictus Games nach Kanada gekommen - ohne ihren Mann. Bei der Eröffnungsfeier saß sie neben Prinz Harry.
Melania Trump trifft Prinz Harry
DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Der Schweizer Musiker DJ BoBo ist auch 25 Jahre nach seinem ersten Hit „Somebody Dance With Me“ noch lange nicht bühnenmüde.
DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne

Kommentare