+
Coldplay sorgte beim Tourauftakt für gute Stimmung.

Coldplay: Bunt und berührend beim Tourauftakt   

Köln - Die britische Liveband Coldplay zählt mit über 50 Millionen Alben zu den erfolgreichsten ihrer Zeit. Beim Auftakt ihrer Deutschland-Tour begeisterten sie ihre Fans mit einer tollen Show.

Coldplay ist derzeit wohl eine der besten Livebands. Wer dafür noch einen Beweis brauchte, bekam ihn am Donnerstagabend zum Auftakt der Deutschland-Tour in der Kölner Lanxess-Arena: Mit einer bunten wie zugleich berührenden Show begeisterten die Mainstreamrocker aus Großbritannien ihre Anhänger in der mit 16.500 Fans seit Wochen ausverkauften Halle.

Eingestimmt durch das Intro der neuen Platte “Mylo Xyloto“ - es klingt, als wäre es einem Hollywoodstreifen von George Lucas entnommen - nahm die Band ihre Fans mit auf eine stimmungsvoll inszenierte musikalische Reise. Glitzernder Konfettiregen, durch die Halle schwebende Luftballons, Graffitikunst und eine knallbunte Lichtshow ließen die sonst oft so nüchtern erscheinende Arena wie eine Comicwelt erscheinen. Besonders effektvoll erwies sich die Idee, die Zuschauer mit funkgesteuerten Lichtarmbändern auszustatten. Die Bänder blitzten immer wieder gemeinsam auf und verwandelten die Halle so in ein buntes Lichtermeer.

Die bestverdienenden Promi-Pärchen

Die bestverdienenden Promi-Pärchen

Musikalisch setzte Coldplay in der knapp eineinhalbstündigen Show auf eine ausgewogene Mischung neuer Songs des aktuellen und mittlerweile fünften Studio-Albums “Mylo Xyloto“ und alter Hits wie “Yellow“ oder “In My Place“. Die Band um Sänger Chris Martin, die sich bereits vor wenigen Wochen bei einem exklusiven Konzert in Köln überzeugend präsentiert hatte, zeigte am Donnerstagabend, dass ihre Songs wie für die ganz großen Bühnen gemacht sind. Erst vor großer Kulisse kommen die hymnischen Pop- und Rocknummern voll zur Entfaltung.

Ob zarte Ballade oder hämmernder Rock - stets hatte die gut aufgelegte Band die Fans auf ihrer Seite. Laut sangen sie bei der Stadionhymne “Viva la Vida“ mit oder schwelgten zu “Shiver“, das die Band auf einem ins Publikum vorragenden Steg vortrug. Chris Martin überzeugte als sympathisch-zurückhaltender Frontmann, der die großen Show-Gesten kaum mehr nötig hat. Freundlich begrüßte er die Fans auf Deutsch mit einem schlichten “Guten Abend, meine Freunde“, machte sonst aber wenig Worte. Es genügt, wenn der mit Schauspielerin Gwyneth Paltrow verheiratete Sänger mit Gitarre in der Hand oder versunken am Klavier sitzend seine Songs anstimmt. Die Fans sind hingerissen.

Die wohl erfolgreichste Band ihrer Zeit

Das Quartett, das mit mehr als 50 Millionen verkaufter Alben zu den erfolgreichsten seiner Zeit zählt, hat die Lust an der Musik nicht verloren. Spielfreudig überraschten Chris Martin, Jonny Buckland, Will Champion und Guy Berryman immer wieder mit Tempowechseln und Varianten ihrer Songs. Passend zur Vorweihnachtszeit hatten sie zudem noch eine Überraschung parat, einen Klassiker aus fremder Feder: In der Zugabe stimmten sie den Evergreen “White Christmas“ an, der ins besinnliche, mit Kirchenorgelklängen unterlegte “Fix You“ überleitete. Die Fans bedankten sich für den starken Auftritt zum Auftakt der Deutschland-Tour mit lautstarkem Applaus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lottoverrückte Spanier: Schlange stehen für "El Gordo"
Sie gilt als die größte Lotterie der Welt. Vergangenes Jahr wurden insgesamt 2,3 Milliarden Euro ausgeschüttet. "Doña Manolita" heißt die begehrteste Losbude des Landes. …
Lottoverrückte Spanier: Schlange stehen für "El Gordo"
Nick Nolte bekommt Stern auf „Walk of Fame“
In Hollywood gibt es mal wieder ein neues Sternchen auf dem Boden: Nick Nolte wurde im Alter von 76 Jahren auf dem „Walk of Fame“ geehrt. 
Nick Nolte bekommt Stern auf „Walk of Fame“
Ulrich Tukur schreibt seinen ersten Roman
Der Schauspieler und Musiker ist wieder einmal unter die Autoren gegangen. Er hofft, dass er am Ende "ein komplexes Werk, das vom ersten bis zum letzten Satz spannend …
Ulrich Tukur schreibt seinen ersten Roman
Jennifer Lawrence sucht noch immer ihren Frieden
Es ist inzwischen drei Jahre her, dass Hacker Nacktfotos der Schauspielerin veröffentlichten. Das sei "unfassbar verletzend" gewesen, sie leide noch immer darunter.
Jennifer Lawrence sucht noch immer ihren Frieden

Kommentare