+
Chris Martin verdient mit seiner Musik Millionen - aber seine Kinder bekommen kein Taschengeld.

Coldplay-Frontmann singt nicht für seine Kinder

London - Er ist längst zigfacher Millionär, aber von seinem Geld will Coldplay-Frontmann Chris Martin seinen Kindern nichts abgeben.

Die beiden Kinder Apple (7) und Moses (5) bekommen trotzdem kein Taschengeld. Der Ehemann von Schauspielerin Gwyneth Paltrow (39) will seinen Nachwuchs nicht verwöhnen, wie er der “Sun“ verriet. Auch würde er mit seiner Band nie auf den Geburtstagen der Kinder spielen: “Wir sind viel zu teuer für die Kindergeburtstage. Wir kosten 50 Pfund (60 Euro) die Stunde“, scherzte Martin gegenüber dem Blatt. “Mylo Xyloto“, das neue Album von Coldplay, kam im letzten Oktober in die Läden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Look und viel Haut: Wird Vanessa Mai zum „Bad Girl“?
Das Warten bis zu ihrem neuen Album versüßt Vanessa Mai ihren Fans mit freizügigen Schnappschüssen und knappen Outfits. Ihr neuer Look sorgt dabei auch für Diskussion.
Neuer Look und viel Haut: Wird Vanessa Mai zum „Bad Girl“?
Boris Becker schickt Lilly Twitter-Grüße zum Geburtstag
Die Ehe von Boris Becker mag gescheitert sein, aber in seinem Leben hat Lilly immer noch einen Platz. Vor allem an einem Ehrentag.
Boris Becker schickt Lilly Twitter-Grüße zum Geburtstag
Kurz nach der Geburt: Annie Carpendale zeigt sich im knappen Bikini
Mitte Mai ist Annie Carpendale zum ersten Mal Mutter geworden. Nur wenige Wochen nach der Geburt zeigt sie sich jetzt auf einem Urlaubs-Foto im knappen Bikini.
Kurz nach der Geburt: Annie Carpendale zeigt sich im knappen Bikini
Zeigt sich Superstar Dua Lipa bei Autogramm-Stunde hier unten ohne? Fans holen Lupe raus
Sängerin und Model Dua Lipa (22) zeigt sich unten ohne bei einer Autogrammstunde. Ein neues Instagram-Foto der Britin mit Wurzeln in Albanien und Kosovo wirft Fragen …
Zeigt sich Superstar Dua Lipa bei Autogramm-Stunde hier unten ohne? Fans holen Lupe raus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.