+
Coldplay-Frontmann Chris Martin

Coldplay: So klingt das neue Album

Berlin - Nach drei Jahren bringt die Band Coldplay am Freitag wieder ein neues Album heraus. "Mylo Xyloto" ist manchmal genauso verwirrend wie der Name.

Gepflegte Melancholie gepaart mit schneidenden Gitarrenriffs ist das Markenzeichen von Coldplay. Und diesem Erfolgsrezept bleibt die britische Band auch auf ihrem neuen Album treu. Das Werk mit dem praktisch unaussprechlichen Namen “Mylo Xyloto“ kommt am Freitag in die Läden. Fans dürften in den insgesamt 14 Titeln alles wiederfinden, was sie an Coldplay schätzen, auch wenn möglicherweise nicht sofort.

Eins vorab: Einen so entwaffnenden Hit wie “Viva La Vida“ vom vergangenen Album hat “Mylo Xyloto“ nicht zu bieten. Die erste Single “Every Teardrop Is A Waterfall“ (“Jede Träne ist ein Wasserfall“) gibt den Ton des neuen Albums ganz gut wieder: Hellerer Sound, mehr Synthesizer-Klänge, noch mehr Melancholie, komplexere Texte. Rauere Gitarrenklänge sind in aufwendig konstruierte Klang-Panoramen gehüllt, die Songs entfalten sich langsam - es ist ein ambitioniertes Projekt, mit Kunstanspruch. “Ich denke, wir haben uns selbst eine Menge zu beweisen“, sagte Sänger Chris Martin dem US-Musikmagazin “Billboard“. “Wir schreiben 70 Songs, damit am Ende zehn übrigbleiben“, ergänzte Gitarrist Jonny Buckland.

Und nach den ersten Eindrücken bleiben vor allem die Balladen in Erinnerung, mit Titeln wie “Us Against The World“ (“Wir gegen den Rest der Welt“) oder “Up In Flames“ (“In Brand“) oder “U.F.O.“. Fast alleine steckt der etwas dunklere Song “Major Minus“ in der Mitte der Platte fest.

Das nächste Album nach einem großen Hit ist immer ein Problem, und für Coldplay war die vierte Platte “Viva La Vida Or Death And All His Friends“ ein Riesen-Erfolg. Sie verkaufte sich rasend schnell und millionenfach, brachte der Band Grammys und gefüllte Stadien ein - wie groß ist der Druck, einen solchen Hit noch toppen zu müssen? “Wir gehen jetzt davon aus, dass alles, was mir machen, auf eine gewisse Ablehnung stoßen wird“, sagte Martin “Billboard“. Daher habe die Band, anstelle sich davon fertigmachen zu lassen, beschlossen: “Was soll's. Wir machen einfach, was wir wollen.“

Entsprechend trotzig ist auch der Titel zu verstehen. Im Interview der britischen Zeitung “Sun“ räumte Martin ein, man brauche bei “Mylo Xyloto“ gar nicht nach einem verborgenen Sinn zu suchen. “Es fühlte sich irgendwie frisch an. Irgendeine andere Bedeutung gibt es nicht.“ Immerhin habe sich der Name zwei Jahre lang gehalten und sich auch gegen andere Ideen durchgesetzt. “Wir mochten ihn einfach - und das ist alles, was wir zu seiner Verteidigung sagen können.“ Fehlt nur noch, dass man genau wüsste, wie “Mylo Xyloto“ richtig ausgesprochen wird.

Andrej Sokolow, dpa

Die bestverdienenden Promi-Pärchen

Die bestverdienenden Promi-Pärchen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Salma Hayek: „Harvey Weinstein war auch mein Monster“
Die mexikanische Schauspielern Salma Hayek (51) hat sich in einem Text für die „New York Times“ ebenfalls als Opfer sexueller Übergriffe des Hollywood-Moguls Harvey …
Salma Hayek: „Harvey Weinstein war auch mein Monster“
Bon Jovi und Nina Simone schaffen es in die Rock and Roll Hall of Fame
Die US-Rockband Bon Jovi, die Soul-Legende Nina Simone und die britische Rockband Dire Straits ziehen in die Rock and Roll Hall of Fame ein.
Bon Jovi und Nina Simone schaffen es in die Rock and Roll Hall of Fame
Nach Tod von Mode-Ikone Otto Kern: Polizei gibt neue Details bekannt
Der Tod von Unternehmer und Designer Otto Kern erschüttert die Modewelt. Die Polizei in Monaco ermittelt in alle Richtungen. Nun gibt es neue Details zu dem tragischen …
Nach Tod von Mode-Ikone Otto Kern: Polizei gibt neue Details bekannt
Meghan Markle feiert Weihnachten mit der Queen
Das ist ja fast schon wie ein Ritterschlag. Prinz Harrys Verlobte ist Weihnachten bei der Queen.
Meghan Markle feiert Weihnachten mit der Queen

Kommentare