+
Kürzlich hatte Conchita Wurst einen Auftritt vor dem EU-Parlament in Brüssel.

Nächster großer Auftritt

Conchita Wurst singt für Ban Ki Moon

Wien - Nach ihrem Auftritt vor dem EU-Parlament zieht es Dragqueen Conchita Wurst erneut in die Welt der großen Politik. Die Siegerin des Eurovision Song Contests tritt am Montag vor UN-Generalsekretär Ban Ki Moon auf.

Die Gewinnerin des Eurovision Song Contests (ESC) wird am Montag (3.11.) in Wien vor UN-Generalsekretär Ban Ki Moon auftreten, wie das Management am Donnerstag berichtete. In der Eingangshalle des UNO-Gebäudes wollen die 25-jährige Sängerin und der UN-Generalsekretär eine Botschaft für Respekt und Toleranz auch in Fragen der gleichgeschlechtlichen Liebe vermitteln.

Anfang Oktober hatte Wurst einen vielbeachteten Auftritt vor dem EU-Parlament in Brüssel. Die bärtige Lady, eigentlich ein Mann namens Tom Neuwirth, hatte den ESC 2014 mit dem Song „Rise Like a Phoenix“ für Österreich gewonnen.

dpa

So freizügig präsentiert sich Conchita Wurst

So freizügig präsentiert sich Conchita Wurst

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch „Game of Thrones“-Star Lena Headey äußert Weinstein-Vorwürfe
Auch die britische Schauspielerin Lena Headey, als „Game of Thrones“-Königsmutter Cersei Lannister bekannt, spricht nun offen über angebliche sexuelle Übergriffe von …
Auch „Game of Thrones“-Star Lena Headey äußert Weinstein-Vorwürfe
Kate und William erwarten ihr Baby im April
Bereits im September hatten die Royals die Schwangerschaft öffentlich gemacht. Kate leidet unter einer schweren Form der Morgenübelkeit, doch das war ihr zuletzt nicht …
Kate und William erwarten ihr Baby im April
Baby von Herzogin Kate und Prinz William soll im April geboren werde
Die britische Herzogin Kate und Prinz William (beide 35) erwarten ihr Baby für den April.
Baby von Herzogin Kate und Prinz William soll im April geboren werde
Hillary Clinton bricht sich in London den Zeh
Sie ist unterwegs auf Lesereise mit ihrem neuen Buch. Hillary Clinton hatte in London einen kleinen Unfall.
Hillary Clinton bricht sich in London den Zeh

Kommentare