Landesinnenminister: Terrorverdächtiger in der Uckermark gefasst

Landesinnenminister: Terrorverdächtiger in der Uckermark gefasst
+
Cora (23) ist tot

"Big Brother"-Star Cora: Tod nach Busen-OP

Hamburg - Cora (23) ist tot. Nach einer missglückten Busen-Operation ist der "Big Brother"-Star am Donnerstag im Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf gestorben.

Lesen Sie auch:

Sexy Cora: Künstliches Koma nach Busen-OP

Seit Tagen bangten Angehörige, Freunde und Fans um Cora. Nach einer missglückten Busen-Operation lag die 23-Jährige im Koma. Am Donnerstag verlor sie den Kampf um ihr Leben. Wie ihr Ehemann Tim Wosnitza gegenüber Bild bestätigte, erlag sie am Donnerstag ihren schweren Hirnschäden.

Wosnitza gegenüber Bild: "Die Ärzte hatten mir mitgeteilt, dass sie es nicht mehr schaffen wird. Die Hirnschäden waren zu groß. Ihr Blutdruck sank stetig, die Körperfunktionen setzten nach und nach aus. Sie ist dann um 14.30 Uhr ruhig eingeschlafen."

Die 23-Jährige nannte sich "Sexy Cora" und spielte unter diesem Namen in zahlreichen Porno-Filmen mit. Sie nahm zudem an der zehnten Staffel der RTL-II-Container-Serie "Big Brother" teil.

Bei der Operation in der renommierten Hamburger "Alster-Klinik", die sich auf Schönheitseingriffe spezialisiert hat, wollte sich Sexy Cora die Brüste von Größe F auf G vergrößern lassen. Statt 500 hätte sie dann 800 Gramm Silikon in jedem Busen gehabt.

Während des Eingriffs erlitt die 23-Jährige einen Herzstillstand, wie ihr ehemaliger Medienberater Uli Goldhahn tz-online am Mittwochabend bestätigte. Laut Bild soll ihr Gehirn fast 15 Minuten ohne Sauerstoff gewesen sein.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die 54-jährige Anästhesistin und den 49-jährigen Operateur der Alster-Klinik wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung. “Wir werden die Obduktion veranlassen“, sagte Wilhelm Möllers, Sprecher der Staatsanwaltschaft. Zu den genauen Umständen des Todes von Cora im Hamburger Universitätsklinikum machte Möllers keine Angaben.

RTL II veröffentlichte am Donnerstagabend eine Pressemitteilung: Mit tiefer Bestürzung haben wir die Nachricht vom Tod unserer lieben „Big Brother“-Kandidatin „Cora“ (Carolin Wosnitza) aufgenommen. „Cora“ war Kandidatin in der vergangenen zehnten „Big Brother“-Staffel. Durch ihre liebenswürdige und warmherzige Art war sie nicht nur bei ihren Mitbewohnern, den Zuschauern und den Fans beliebt, sondern auch beim gesamten Team. Wir sind schockiert über ihren viel zu frühen Tod und die tragischen Umstände durch die er hervorgerufen wurde. Die Mitarbeiter von RTL II sowie das gesamte Endemol-Produktionsteam sprechen den Angehörigen ihr tiefes Mitgefühl und Beileid aus.

tz/dpa/pm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bjarne Mädel kann beim Tischfußball gut abschalten
Wenn der kleine Ball über die Platte flitzt und möglichst im gegenerischen Tor versenkt wird, ist eine gute Reaktionszeit gefragt. Zum Nachdenken über andere Dinge …
Bjarne Mädel kann beim Tischfußball gut abschalten
Nach Festnahme: So erklärt Tiger Woods seine Rausch-Fahrt
Tiger Woods saß berauscht hinter dem Steuer und verbrachte mehrere Stunden in Polizeigewahrsam. Jetzt hat der Golfstar Stellung dazu bezogen. Seine Erklärung verwundert.
Nach Festnahme: So erklärt Tiger Woods seine Rausch-Fahrt
Michael Palin wurde von Prinz Philip gewarnt
Der britische Prinzgemahl Philip ist berühmt für seine Bonmots - und auch im Gespräch mit Michael Palin hat er kürzlich wieder eine besondere Bemerkung fallen lassen. …
Michael Palin wurde von Prinz Philip gewarnt
Neil Patrick Harris ganz verliebt in seinen Mann
"Die Liebe ist nie weniger geworden", hat Schauspieler Neil Patrick Harris vor kurzem über seine Beziehung zu Ehemann David Burtka gesagt. Klar, dass auch dessen …
Neil Patrick Harris ganz verliebt in seinen Mann

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion