+
Cosma Shiva Hagen macht in Zukunft keine Werbung mehr für Parship.

Nach Kritik von allen Seiten

Cosma Shiva Hagen gibt Parship einen Korb

Berlin - Cosma Shiva Hagen hat sich nach anhaltender Kritik von allen Seiten dazu entschlossen, in Zukunft keine Werbung mehr für die Online-Partnervermittlung Parship zu machen.

Die Schauspielerin Cosma Shiva Hagen fühlt sich wegen ihrer Werbung für eine Partnerbörse nach eigenen Worten von allen Seiten attackiert. „Ich werde dafür keine TV-Werbung mehr machen. Ich war mir nicht bewusst, welche Wellen das schlagen kann“, sagte die 33-jährige Tochter von Sängerin Nina Hagen (59) der „Welt am Sonntag“. Sie habe sich viele Beleidigungen und Beschimpfungen anhören müssen. „Vieles davon war unter der Gürtellinie“, sagte Cosma Shiva Hagen. Manche hätten auch behauptet, da sie selbst kein Single sei, dürfe keine solche Werbung machen. „Zu dem Zeitpunkt, als der Spot gedreht wurde, war ich aber tatsächlich solo.“

Cosma Shiva und ihre Mutter Nina Hagen sind vom 11. September an als Synchronsprecherinnen im Kinofilm „Die Biene Maja“ zu hören.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cathy Hummels gibt Urlaubstipps - und Fans reagieren vollkommen daneben
Egal, was Cathy Hummels auf ihrer Instagram-Seite postet, es löst eine Flut von Kommentaren aus. Jetzt gab sie einen Restaurant-Tipp, doch die Fans thematisieren etwas …
Cathy Hummels gibt Urlaubstipps - und Fans reagieren vollkommen daneben
"Forbes": Mayweather ist Topverdiener unter den Promis
Die neue "Forbes"-Liste der am besten bezahlten Promis ist da. Floyd Mayweather hat sich auf Platz eins hochgeboxt. Die Drittplatzierte ist erst 20 Jahre alt.
"Forbes": Mayweather ist Topverdiener unter den Promis
Sternekoch Witzigmann kritisiert Lebensmittelverschwendung
Dem Koch Eckart Witzigmann stößt der Umgang mit Lebensmittel in Europa übel auf. Besonders die Deutschen würden negativ herausstechen.
Sternekoch Witzigmann kritisiert Lebensmittelverschwendung
Urteil: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden
Xavier Naidoo sah sich mit Antisemitismus-Vorwürfen konfrontiert. Dagegen hat der Sänger geklagt. Jetzt hat ein Gericht in Regensburg ein Urteil gefällt.
Urteil: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.