Courtney Love erhält Bewährungsstrafe

- Los Angeles - Wegen einer Attacke auf eine Freundin ihres früheren Liebhabers ist die Rocksängerin Courtney Love (40) zu einer dreijährige Bewährungsstrafe verurteilt worden. Durch ihre Anwälte gab Love vor einem Gericht in Los Angeles zu erkennen, dass sie die Vorwürfe nicht mehr abstreitet.

<P>Im Gegenzug für das Schuldbekenntnis setzte der Richter die Strafe wegen Körperverletzung zur Bewährung aus. Er ordnete auch Drogenentzug, Therapie und Kurse zur Kontrolle der Wutausbrüche an, berichteten US-Medien. Zusätzlich muss Love eine Strafe von 1000 Dollar zahlen und 100 Stunden Gemeinschaftsdienst leisten.</P><P>Noch im vergangenen November hatte Love vor Gericht bestritten, die Frau attackiert zu haben. Das Verfahren drehte sich um einen nächtlichen Vorfall in der Villa eines Freundes von Love im April 2004. Nach Aussage der Witwe des Nirvana-Sängers Kurt Cobain soll Love sie mit Whiskey übergossen und ihr die Flasche ins Gesicht geschlagen haben. Danach habe die Sängerin sie zu Boden geworfen, an ihren Haaren gezogen und sie gekratzt.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
ESC-Vorentscheid: Kandidat zieht sich zurück
Kandidatenwechsel vor dem nationalen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest: Gegen einen Sänger aus Dortmund wurde Anklage erhoben.
ESC-Vorentscheid: Kandidat zieht sich zurück
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare