Courtney Love erhält Bewährungsstrafe

- Los Angeles - Wegen einer Attacke auf eine Freundin ihres früheren Liebhabers ist die Rocksängerin Courtney Love (40) zu einer dreijährige Bewährungsstrafe verurteilt worden. Durch ihre Anwälte gab Love vor einem Gericht in Los Angeles zu erkennen, dass sie die Vorwürfe nicht mehr abstreitet.

<P>Im Gegenzug für das Schuldbekenntnis setzte der Richter die Strafe wegen Körperverletzung zur Bewährung aus. Er ordnete auch Drogenentzug, Therapie und Kurse zur Kontrolle der Wutausbrüche an, berichteten US-Medien. Zusätzlich muss Love eine Strafe von 1000 Dollar zahlen und 100 Stunden Gemeinschaftsdienst leisten.</P><P>Noch im vergangenen November hatte Love vor Gericht bestritten, die Frau attackiert zu haben. Das Verfahren drehte sich um einen nächtlichen Vorfall in der Villa eines Freundes von Love im April 2004. Nach Aussage der Witwe des Nirvana-Sängers Kurt Cobain soll Love sie mit Whiskey übergossen und ihr die Flasche ins Gesicht geschlagen haben. Danach habe die Sängerin sie zu Boden geworfen, an ihren Haaren gezogen und sie gekratzt.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare