+
Cro ist bekannt für seine Panda-Maske.

Rapper inkognito

Cro: "Ohne Maske wäre ich nun vielleicht ein Assi"

Berlin - Gerade erst hat Cro sein zweites Album veröffentlicht. Seine Panda-Maske ist geblieben. Und das ist auch gut so, denn sonst - vermutet der Rapper - wäre sein Leben vielleicht anders verlaufen.

Rapper Cro genießt es, dass er auf der Straße nicht erkannt wird. Weil er sein Gesicht bei Auftritten hinter einer Panda-Maske versteckt, wüssten die wenigsten, wie er aussehe, sagte der Musiker der Zeitschrift Freundin. Dadurch habe sich sein Privatleben wenig verändert. „Und wer weiß, ohne Maske wäre ich jetzt vielleicht voll der Assi, total abgehoben, hätte drei russische Topmodels flachgelegt und schon ein Kind“, sagte der 24-Jährige.

Die Maske gebe ihm auch Selbstvertrauen. „Es ist mir egal, ob mir auf der Bühne die Hose runterrutscht, mich erkennt ja keiner.“ Ursprünglich sei es ihm nur darum gegangen, dass sein damaliger Chef nichts von seinen musikalischen Auftritten mitbekomme. Erst vor rund zehn Tagen hatte Rapper Cro sein zweites Album „Melodie“ herausgebracht.

dpa

So wirkt Musik auf unseren Körper

So wirkt Musik auf unseren Körper

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Es fehlte nur noch der rote Teppich: Berlin hat seinen beiden neuen Pandabären für den Zoo bei ihrer Ankunft aus China einen hochoffiziellen Empfang am Flughafen …
Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Sie wollte nur einen Auftritt absolvieren. Aber Tilda Swinton enfindet sich immer wieder neu.
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden
Sein neuer Film läuft gerade in dne Kinos an. Pierre Richard glaubt an die Kraft des Lachens.
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden
Friedrich von Thun will nicht in den Schrebergarten
Er liebt seinen Beruf, weil er diesen auch noch im fortgeschrittenen Alter ausüben kann. Friedrich von Thun will sich nicht zur Ruhe setzen.
Friedrich von Thun will nicht in den Schrebergarten

Kommentare