Am Rosenheimer Platz: Täter greift mit Messer mehrere Menschen an

Am Rosenheimer Platz: Täter greift mit Messer mehrere Menschen an
+
Cro steht am 08.11.2014 während seines Konzertes in Mannheim (Baden-Württemberg) auf der Bühne. Es ist das erste Deutschlandkonzert der "Mello"-Tour des Sängers.

Überwiegend kreischende Teenager

Cro begeistert zum Tour-Auftakt in Mannheim

Mannheim - Kreischende Teenager, Eltern mit Ohrenstöpseln: Cro, der Rapper mit der Pandamaske, hat in Mannheim das erste Deutschland-Konzert seiner „Mello“-Tour gegeben. Mit Pyrotechnik und Konfetti-Kanone.

„Ich fühl' mich so frei“: Tausende singen, Tausende tanzen in der Mannheimer Maimarkthalle zu Cros' „Whatever“. Feuer schießt in die Höhe. Es wird neblig, dann dunkel. Hat die Technik versagt? Plötzlich steht der Rapper mit der Pandamaske nicht mehr auf der großen Bühne - sondern auf einem Hebepodest inmitten der Halle. Es geht „Higher“, gemeinsam mit Rapper-Kollege DaJuan. Cro will „alle Hände oben“ sehen. Sein Publikum reißt Arme und Smartphones in die Höhe. Der Stuttgarter Musiker liefert eine abwechslungsreiche Show mit riesigen Leinwänden, mit Konfettiregen, mit Feuerwerk.

Rund 11 000 Besucher haben die Veranstalter zum ersten Deutschland-Konzert der „Mello“-Tour erwartet. Dort präsentiert der 24-Jährige mit Unterstützung seiner Musiker knapp zwei Stunden lang sein zweites Album „Melodie“, das im Juni erschienen ist, und Songs von seinem Debüt „Raop“. Das überwiegend junge Publikum kreischt und jubelt - gerade bei den großen Hits wie „Hi Kids“, „Kein Benz“ oder der ersten Zugabe „Easy“. Cro liefert eine fröhliche, eine lockere Show - und trifft damit ganz offensichtlich den Geschmack seiner Fans. Allerdings verliert sich die Musik des jungen Stuttgarters teilweise in der Größe der Halle: Die Hochstimmung des feiernden Pulks kommt nicht an in den hintersten Ecken.

Die Fans direkt vor der Bühne stört das aber keineswegs. Sie tanzen „Einmal um die Welt“, sie feiern ihren Star, den Mann mit der Maske, der eigentlich Carlo heißt. Viele Jugendliche und junge Erwachsene sind gekommen - aber auch zahlreiche Familien mit kleineren Kindern stehen in der Menge. Im Gepäck des gemeinen Cro-Fans: Pandamützen, Pandapullover, Pandamasken.

Ein kleiner Besucher erzählt, dass seine Eltern ihm den gemeinsamen Konzertbesuch zum neunten Geburtstag geschenkt haben. „Weil ich Cro gut finde.“ Den sechsjährigen Bruder trägt die Mutter auf den Schultern - Familienausflug zum Rap-Konzert. Auf Cro können sie sich offensichtlich einigen: Kinder und junggebliebene Eltern, pubertierende Jugendliche und nervenstrapazierte Erziehungsberechtigte.

Noch bevor Cro die Bühne eroberte, diskutierten vier Frauen, ob sie ihn gerne ohne Maske sehen möchten: Drei der 24-Jährigen sind dagegen - „vielleicht sieht er überhaupt nicht gut aus?“ -, eine ist dafür. Natürlich tut Cro ihr und vielen anderen hier diesen Gefallen nicht: Er nimmt es auch in Mannheim nicht ab, sein Markenzeichen.

Aber die Besucher dürfen mitmachen bei seiner Show: ihre leuchtenden Smartphones in die Höhe halten, um die Wette rappen auf der Bühne, ein Erinnerungs-Foto mit dem Star schießen, einen Witz erzählen. Ansonsten spricht Cro nur wenig zwischen den Songs. Viele der jungen Zuhörer sind beim Konzert ohnehin so sehr damit beschäftigt, Handyfilme zu drehen, dass sie vom Live-Auftritt möglicherweise gar nicht so viel mitbekommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Es soll „explosives Material“ über US-Filmproduzent Harvey Weinstein geben, der derzeit mit Vergewaltigungsvorwürfen konfrontiert wird. Über seine Anwälte lässt er nun …
Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx

Kommentare